5 stars - 5 reviews5

Lügenschippel : Dauerlügner, jmd der laufend lügt


+5

Lügenschippel

[ Liangschippe ]
Dauerlügner, jmd der laufend lügt


Erstellt von: Amalia am Aug.2006

Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Lügenschippel V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (5)



0
Ich kenn's nur als "Lugenschippel" - so auch
im "Idioticon Austriacum, das ist: Mundart der Oesterreicher, oder Kern ächt österreichischer Phrasen und Redensarten," von F. Wimmer (1824)
"ein dem Lügen ergebener Mensch, Hauptlügner"
und z.B. im
"Theatralischen Quodlibet oder sämmtliche dramatische Beyträge für die Leopoldstädter Schaubühne" in "1723. 1823. 1923. Phantastisches Zeitgemählde in drey Acten" von Carl Meisl , III,4:
«Rumpler: [...] Da liegt eine Zeitung - gewiss der Beobachter. Schau, das ist ein neues Batt! - Der Lugenschippel - ein Blatt für Jedermann - Wechseltag am 27sten des Hundsmonaths im Jahre 1923 »
von Koschutnig am Aug.2014

 
0
Aber auch in Bayern, siehe die Erzählung von
Georg Queri (bayerischer Volksdichter): "Lugenschippel" (1909)
https://de.wikisource.org/wiki/Lugenschippel
Doch das besagt ja wenig, denkt man etwa an das Ballett "Schlagobers" des Bayern Richard Strauss, ein Wiener Wort, das zu jener Zeit (1924) nicht einmal noch Österreich erobert hatte, wo der Rahm/Schlagrahm wie in Bayern zuhause war
von Koschutnig am Aug.2014

 
0
Das alte Maskulinum “der Lug“ neben dem weiblichen Hauptwort “die Lüge“ hat eigentlich nur in der Wendung “Lug und Trug“ und im "Lugenschippl" überlebt. Da meinte man offenbar, auch den “Lugenschippl“ zum "Lügenschippel“ verschönen zu müssen und hatte damit großen Erfolg. Ich kann aber nicht glauben, dass das Original auch im Dialekt die verschönte Aussprache bzw. die Verdrängung durch die Lüge erleiden hat müssen, wie in der Aussprachezeile hier angegeben ist.

müssen.


von Lupina am 16.Jun.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | BairischAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.