2.5 stars - 8 reviews5

Kudelkraut : Thymian


0

Kudelkraut

das, -s, nicht üblich, Umlaut, -er
[ ´kudlkraot ]
Thymian


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken

Tags: wienerisch

Erstellt von: Koschutnig am May.2008


Ähnlich klingend:        

Links: Österreichisches Wörterbuch : Kudelkraut

  


Änderungen (1)


Bewertungen (5)



0
Dieser Kommentar ist derzeit verbannt und muss zuerst von einem Moderator kontrolliert werden.

+1
Vergleiche:
Kuttelkraut
von JoDo am May.2008

 
-2
Schon vorhanden...
Kuttelkraut
von Meli am May.2008

 
0
Duden online sagt „Nebenform zu Kuttelkraut“ und dort dann „österreichisch umgangssprachlich“. Da gibt es jedoch eine Reihe von Thymian-Texten, wo nur das (Spanische) Kudelkraut genannt, aber überhaupt kein Kuttelkraut erwähnt wird, was die Frage aufwirft, welche der beiden Formen die eigentlich „echte“ ist und ob nicht vielleicht die -tt- der Kutteln aufs Kudelkraut abgefärbt haben:
Den Thymian nennt man auch Römischer bzw. Welscher Quendel, Spanisches Kudelkraut, Immenkraut, Immerkraut, Kunerle oder schlicht Gartenthymian. Seine ursprüngliche Bedeutung kommt aus dem Griechischen, wo thymos Kraft oder Mut bedeutet.
Quelle: Thymian.info
Andere Namen:
Chölm, Demut, Echter Thymian, Garten-Thymian, Immer(n)kraut, Kunerle, Römischer Quendel, Spanisches . Kudelkraut, Welscher Quendel, Zimts
Kranzlkraut, Hühnchenquendel, Hühnerpolei, Hühnerkraut, Feldthymian, Sand-Thymian, Kudelkraut, Kienla, Kimala, Kundlkraut, „Lieben Frau Bettstroh“, Marienbettstroh, Karwendelrasen, Künlein.
Quelle: Alchemist Wilder Kaiser
Thymiankraut. Drogenbezeichnung: Herba Thymi.
Volkstüml. Namen: Demut, Immenkraut, Kunerle, römischer oder welscher Quendl, spanisches Kudelkraut, Gartenthymian, Zimis
Quelle: Paracelsus-Apotheke Weiz
Der Echte Thymian gehört zur Familie der Lippenblütengewächse. Im Volksmund wird er auch Quendel genannt, ebenso Gartenthymian, Immerkraut, Demut, Zimis, Kunerle, Welscher Quendel oder Spanisches, Kudelkraut. Der wissenschaftliche Name ist Thymus vulgaris. Neben ihm gibt es noch zahlreiche weitere Arten. Zu ihnen gehören beispielsweise Zitronenthymian, Kümmelthymian oder Sandthymian.
Quelle: Chefs Culinar.at
„Kudelkraut“ findet man
* im Pinzgauer Mundartlexikon http://www.pinzgauer-mundart.at/lexikon/wort/kudelkraut),
* im Heilpflanzenlexikon von Gesund.co.at als Synonym („Spanisches Kudelkraut“) für den Thymian https://gesund.co.at/thymian-heilpflanzenlexikon-24892/
* in der Remedia Homöopathie und kaufen kann man das Kudelkraut in der Salvatorapotheke http://www.remedia.at/kudelkraut/a300794).
*im „KochJournal.at“ - Rezept für Pickelsteiner Rostbraten
Wurzelwerk und Zwiebel zum Fleisch geben, unterrühren, einige Minuten anrösten, mit Suppe aufgießen. Kudelkraut dazugeben. Zugedeckt eine halbe Stunde dünsten lassen.
Quelle: KochJournal
u.v.a.

Weder Kärnten noch Tirol kennen allerdings eine lenisierte oder gar stimmhafte Form.
von Koschutnig am 01.May.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.