2.5 stars - 2 reviews5

Inskription : semesterweise Anmeldung als Hörer von ...


0

Inskription

die, -
semesterweise Anmeldung als Hörer von bestimmten Lehrveranstaltungen an einer Hochschule


Art des Wortes: Substantiv

Tags: fachsprachlich Standard

Erstellt von: Koschutnig am Aug.2013

Links: Österreichisches Wörterbuch : Inskription

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


Bewertungen (2)



0
Das Nomen zum bereits eingetragenen Verb "inskribieren"
inskribieren. Während das engl. "inscription" jede Art von Inschrift bedeutet, ist die Inskription nur für Studierende an österr. Hochschulen von Bedeutung.
Auch etliche Komposita kennt der /die Studierende zu diesem wichtigen Begriff im Stud.-Leben: Inskriptionsbeginn, Inspriptionsfrist, Inskriptionszeiten, Inskriptionsschluss, Nachinskription, Nachinskriptionsfrist, Inskriptionsbestätigung u.a., wie z.B. die Inskriptionsgebühr
Zu Letzterer aus Deutschland aus dem Deutschen Rechtswörterbuch: " Gebühr für die Einschreibung in eine öffentliche Liste. Datierung: 1829 Fundstelle: Alemannia 21 (1893)"
Heutzutage zahlt man auch für alle möglichen Kurse eine "Inskriptionsgebühr", nicht nur für solche wie die Kinderuni Steyr in der Höhe von "Euro 13,00 für alle Altersgruppen. Damit kannst Du Dich für maximal neun Lehrveranstaltungen anmelden."
von Koschutnig am Aug.2013

 
0
Wer hätte das gedacht?
... aber wenn sogar die Hll. Wikipedia und DUDEN das Wort als österreichisch kennzeichnen ...
von JoDo am Aug.2013

 
0
Ich wüsst´ noch eine Ö-Ö Übersetzung:
inskribieren = eine/mehrere Vorlesung/en belegen.
Jaja, man kann nicht nur feuchte Broterln (oder Liegestühle oder Fußböden oder die Herkunft eines Wortes) sondern auch Vorlesungen belegen.
von JoDo am Aug.2013

 
0
Selbiges, o JoDo,
hast du dir bereits vor 1 Jahrsiebt gedacht - s. deinen Kommentar beim Verb.
öS. 4,-- , für Ausländer das Dreifache, kostete in alten Zeiten, als man noch nicht von Studiengebühren sprach, das Inskribieren pro Lehrveranstaltungsstunde, zahlbar in bar in der "Quästur". Das "Kollegiengeld" aber bildete einen mitunter nicht unbeträchtlichen Teil des Dozenteneinkommens. Dann kam für Professoren die "Kollegiengeldabgeltung".
von Koschutnig am Aug.2013

 
+1
Semesterweise Einschreibung stimmt m.E. nicht. Das Einschreiben an die Hochschule heißt immatrikulation, die gilt für die Dauer des Studiums. Inskription ist das semesterweise Buchen einer Lehrveranstaltung.
von klaser am 26.Aug.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.