2.5 stars - 4 reviews5

begriffsstützig : begriffsstutzig


0

begriffsstützig

begriffsstutzig


Art des Wortes: Adjektiv

Erstellt von: Koschutnig am Oct.2014

Links: Österreichisches Wörterbuch : begriffsstützig V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (4)



0
2 Punkte über dem U, die hierzulande sichtlich für Standard-Deutsch gehalten werden, denn gleich bei 2 Wort-Einträgen wird der Austriazismus als "deutsche" Erklärung geboten, für lahmlockert und für houpadatschad / hoppadatschad, man werfe jedoch einen Blick auf den entsprehenden Duden-Eintrag http://tinyurl.com/k3zvpdc !
Dazu 2 Beispiele aus dem deutschen Standard für das Wort ohne den österr. Umlaut:
»Der Österreicher Gerd Bacher gab den Begriffsstutzigen unter den CDU-Vorständlern Nachhilfeunterricht in deutscher Sprache.«
Quelle: DER SPIEGEL 22/1976
»Begriffsstutzig – Joghurt hat mehr Kultur als manches Unternehmen. [...] Unternehmenskultur – das klingt nach einem atmenden Organismus, nach Leben in der Bude, nach Entwicklung, Fortschritt, Rambazamba, lauter positivem Zeugs eben. Mich macht das immer stutzig
Quelle: Die Karrierebibel

von Koschutnig am Oct.2014

 
0
Auch Franz Kafka gebrauchte „begriffsstützig“, und es findet sich z.B. in der (allerdings von seinem Freund Max Brod besorgten) Erstausgabe von 1925 seines berühmtesten Werkes , sodass die Autorin einer Studie sich veranlasst sieht, den Austriazismus durch ihr „sic!“ zu kennzeichnen:
»K.winkte ihm zwar mit der Hand ab, aber begriffsstützig (sic!), wie dieser blonde großköpfige Mensch war, mißverstand er das Zeichen«
Quelle: Dagmar Fischer, „Kafkas Process-Prosa“, Lang, 1966
Ein Nachdruck der Originalfassung (mit „begriffsstützig“) ist 2010 als Fischer Klassik PLUS erschienen (Google-Bookshttp://tinyurl.com/opnzfe3)

Auch weit ältere österr. Belege gibt's fürs -stützig:
»Will der Magyare diesem schönen Ziele sich näher rücken, so höre er auf, begriffsstützig zu sein , er erkenne es , wie nur allein durch die von Sr. Majestät allen Völkern verliehene Verfassungsurkunde die Erfüllung aller seiner vorjährigen Märzwünsche auf die einzig mögliche und befriedigendste Weise in Aussicht stehen kann.“«
Quelle: Joh. Janotyckh v Adlerstein, „Federzeichnungen...“ (1850)

"Sieh, Nanette, du bist in der That außerordentlich eigensinnig und begriffsstützig...."
Quelle: Anton E. Vilney, "Der Zeitkrüppel. Ein Wiener-Roman ...," (1846)
»„Ihr seid sehr begriffsstützig," fuhr der Marinelieutenant fort: „die Salernitaner haben die Sache rascher begriffen“«
Quelle: Moritz Hartmann, „Ein italienischer Priester“, Novelle, Werke 6 (1873)


Wir Österreicher stehn allerdings damit nicht ganz allein da: Bei Karl Valentin findet es sich und ebenso galt es in Sachsen, s. „Die Leipziger Mundart. Grammatik und Wörterbuch der Leipziger Volkssprache“ von Karl Albrecht (1881)http://tinyurl.com/p66fjsn. Immer noch? immer noch? Der DDR-Duden hat es nämlich geleugnet und schrieb nur "österr. begriffsstützig" (Der Gr. Duden. Rchtschreibung. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1979, S. 81)
von Koschutnig am Oct.2014

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | CryptoCoinWorm | Act-Act-Act | Jerga Urbana | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.