2.5 stars - 2 reviews5

Buttenmann : ambulanter Abtrittanbieter


0

Buttenmann

der, -(e)s, Umlaut, -er
ambulanter Abtrittanbieter


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Arbeitswelt

Tags: Wien historisch

Erstellt von: Koschutnig am 27.Feb.

Links: Österreichisches Wörterbuch : Buttenmann V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (2)


Bewertungen (2)



+1
Während der "Buttenmann" anderswo eine wertneutrale Bezeichnung eines Menschen mit Hinweis auf seinen Lebensraum war -
Der Deichbau wird fortwährend an den Mündungen der Weser und Elbe betrieben, wo man das 'Binnenmann' im Gegensatze zu 'Buttenmann' (Ansiedler, welche innerhalb oder außerhalb der Deiche wohnen) hundertfältig zu hören bekommt.
Quelle: Bernhard Grueber, Die Elemente der Kunstthätigkeit (1875)
-
wusste man in Wien sogleich, welch anrüchigem Gewerbe so Genannte nachgingen:
Vor- und Frühformen öffentlicher »Anstandsorte« in Wien. Buttenmänner und Buttenweiber.
Ab den sechziger Jahren des 18. Jahrhunderts häuften sich auch in Wien die Beschwerden über den auf den Straßen allgegenwärtigen Schmutz
Quelle: Peter Payer, Unentbehrliche Requisiten der Grossstadt. Eine Kulturgeschichte der öffentlichen Bedürfnisanstalten von Wien (2000)
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts boten Buttenmänner und -frauen in Wien mit einem Kasten ihre Dienste an. Mit dem Spruch ›Wer will, der mag einischeißen‹ wurden die Passanten umworben, die bei der Benutzung mithilfe eines weiten Mantels von der Buttenfrau oder dem Buttenmann schützend umhüllt wurden.
Quelle: Nina Sedano, Happy End . Die stillen Örtchen dieser Welt (2015)
Mit der ehrenvollen Bezeichnung "Buttenfrau" wurde das weibliche Pendant des Buttenmannes damals aber sicher nie versehen: "Wiener Volkstypen. Von Buttenweibern, Zwiefel-Krowoten und anderen Wiener Originalen" heißt deshalb logischerweise eine Publikation von Otto Krammer. Die "Buttenfrau" hingegen ist wohl die g'schamige Erfindung der Frankfurter Autorin, weshalb ein Eintrag von "Buttenfrau" ganz einfach dumm wäre deshalb auch unterblieben ist.
von Koschutnig am 27.Feb.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.