2.5 stars - 2 reviews5

pressiert sein : in Eile sein, es eilig haben


0

pressiert sein

in Eile sein, es eilig haben


Art des Wortes: Phrase

Tags: gehoben veraltend

Erstellt von: Koschutnig am 11.Mar.

Links: Österreichisches Wörterbuch : pressiert sein V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (2)



0
Alle 3 vorhandenen Einträge des Verbs -
pressiern, es pressiert (2006)
pressieren, es p jemandem (2007)
es pressiert (2016) -
beziehen sich auf ein unpersönliches "es pressiert",
beim gegenständlichen Eintrag jedoch wird die Person zum Subjekt und DWDS meint dazu, diese Verwendung von "pressieren" - "jmd. ist pressiert - jmd. hat es eilig" - sei österreichisch. Duden online erwähnt sie nicht.
die Herren von der Hafenbehörde, die offenbar pressiert waren, griffen wieder zu den Akten und begannen, wenn auch noch etwas geistesabwesend, sie durchzusehen
Quelle: Kafka, Amerika (1911-27 / 2015)

Muß allerdings bemerken, daß ich pressiert bin. Die Vorbereitungen zur heutigen großen Assemblée im Hause des reichsten Mannes in Wien, wie ich meinen gnädigen Herrn wohl betiteln darf
Quelle: Hugo von Hofmansthal, Ariadne auf Naxos (1911/2012)
Der Fremde [...] überreichte Moorfelden seine Karte mit den Worten: Wenn Sie nicht pressirt sind, mein Herr, so bitte ich mir vor Ihrer Abreise das Vergnügen auf eine Flasche Tokaier aus.
Quelle: Ferdinand Kürnberger, Der Amerika-Müde ( 1855)
Die Leugner des Jus primae noctis [...] erklären, es sei undenkbar, dass der Gutsherr ein solches Recht genossen haben solle, da den Neuvermählten selbst erst am vierten Tage die Ehe zu vollziehen erlaubt gewesen sei. In der späteren Zeit aber wurde jungen Ehepaaren, die pressirt waren, von der Kirche ein Dispens von dieser dreitägigen Enthaltsamkeit ertheilt
Quelle: Daniel Spitzer, Das Herrenrecht. Novelle (1877)

von Koschutnig am 11.Mar.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.