Umtrager : Hausierer, ehem. "Umträger"


0

Umtrager

der, -s, -
[ 'umtrågɐ ]
Hausierer, ehem. "Umträger"


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Veraltet, Historisch

Erstellt von: Koschutnig am 06.May.


Links: Österreichisches Wörterbuch : Umtrager

  


0
Hin und wieder zogen "Umtrager" durch die Gegend und verkauften Bettwäsche, blaues und ungebleichtes Tuch, Schürzenstoff, Handtücher usw.
Quelle: Thearesia Oblasser, „Das Köpfchen voll Licht und Farben“. Eine Bergbauernkindheit (2006)
Im Flachland waren Hausierer meist mit Pferd und Wagen unterwegs, in den Gebirgsgegenden - wie im Lammertal - mussten sie alles, was sie verkaufen wollten, mit sich herumtragen und ihr Warenangebot war dementsprechend bescheidener. Viele dieser „Umtrager" waren überhaupt auf gewisse Waren spezialisiert. Die einen hatten Stoffe, andere Kleinkram wie eben Seife, Taschenmesser. Scheren etc. [...] oder was sonst so alles gebraucht wurde
Quelle: Barbara Waß, Vom alten Leben mit der Natur. Großmutter erzählt (2007)
Störhantierer und „Umtrager" 153
Quelle: Karl Dinklage u.a., Geschichte der Kärntner Landwirtschaft (1966)
In deutschen Landen waren es nicht Umtråger, sondern regelmäßig „Umträger“ (hierzulande spricht man ja auch vom Briefträger als einem „Brieftråger“).
Erstaunt liest man deshalb in Margarethe Dietrichs „Das Burgtheater und sein Publikum“ auch von „Umträgern“ in Wien, doch klärt sich dies rasch, wenn man erfährt, dass es sich um den Braunschweiger Regisseur und Theaterdichter August Klingemann handelt, der da von allerlei Wiener Absonderlichkeiten nach Hause berichtet:
Ein anderes periodisches Gedränge verursachen die Umträger, welche hier, wie in der Leopoldstadt, ihr 'Gefroren's! Limonade! Punsch! Mandelmilch’ abrufen, indeß nur in den Paradieseshöhen jene Wehklage: 'Wer schafft Bier!' vernommen wird"
Quelle: FS
Margarethe Dietrich, Das Burgtheater und sein Publikum. Österreichische Akademie der Wissenschaften (1976)

von Koschutnig am 06.May.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.