2.5 stars - 2 reviews5

aufstellen : aufsetzen, (zum Kochen) aufs Feuer...


0

aufstellen

aufsetzen, (zum Kochen) aufs Feuer setzen


Art des Wortes: Verb

Kategorien: Essen und Trinken

Tags: Standard

Erstellt von: Koschutnig am 23.Sep.

Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : aufstellen V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (2)



0
Duden meint dazu:
6. (österreichisch, sonst landschaftlich) zum Kochen aufs Feuer setzen
Quelle: Duden
Wenn Karl Merkatz sich an seinen Blunzen-Guglhupf erinnert, kann's einen allerdings aufstellen:
Wir stellen die Erdäpfel auf. Daraus machen wir später den Erdäpfel-Germteig.
Quelle: Karl Merkatz, Ein Schamerl braucht vier Haxen. Erinnerungen (2015)
Wer nicht weiß, wie viel Wasser er zum Nudelkochen aufstellen soll, kann sich laut "stern.de" an folgende Faustregel halten: Für 100 Gramm Nudeln braucht man 1 Liter Wasser.
Quelle: News.at, 8.2.2017

Helene hatte das Mittagessen aufgestellt und es vergessen. Alles brannte und es qualmte mächtig
Quelle: Friederike Buchner, Toni der Hüttenwirt. Heimatroman

Für die gratinierten Brennnessel-Erdäpfel zunächst Wasser mit den Erdäpfeln aufstellen und diese gar kochen.
Quelle: Ich koche.at
«Was gibt's 'zu essen? ist Tee da?» «Jawohl», antwortet sie, «und dann ist Fleisch von Mittag da, auch Salami. Ich bring's gleich, das Teewasser hab' ich schon aufgestellt
Quelle: Ferenc Körmendi, Abschied vom Gestern (1935)

D:
Ich will gerade das Teewasser aufsetzen, da geht mir durch den Kopf: "Mache zuerst deine Andacht“.
Quelle: Sabine Brauer, Hin zu dir. Aus der Dunkelheit ins Licht (2015)

Das „korrekte“ deutsche Verb „aufsetzen“ für „auf den Herd zum Kochen bringen“ ist in Österreich völlig ungebräuchlich, „aufstellen“ ist allerdings auch in der südlichen Hälfte von Deutschland umgangssprachlich nicht selten und Fernsehkoch Horst Lichter z. B. verwendet es regelmäßig, nicht nur beim Tafelspitz - und selbst dann, wenn er „Markklößchen“ mit dem Pichelsteiner Eintopf bereitet:
Einen großen Topf Wasser zum Kochen aufstellen. Knochen und Tafelspitz für etwa 1 Minute im kochenden Wasser blanchieren.
Quelle: Horst Lichter, Die Lust am Kochen (2015)

von Koschutnig am 23.Sep.

 
0
Stimmt dass wirklich? Zimmer kühlen | Forum Laberecke
https://e-hausaufgaben.de › Forum › Laberecke
02.07.2010 - 13 Beiträge - ‎8 Autoren
Was kann ich tun, damit es in meinem Zimmer nicht immer so warm wird? Antwort: Schüsseln mit kaltem Wasser aufstellen ? Wenn ja warum ...
von xox am 27.Sep.

 
0
von www.bildderfrau.de https://www.bildderfrau.de › Kochen & Backen › Kochen
45 Min.
Topf mit Wasser aufstellen, mit Essig versetzen und Färbemittel rein geben und aufkochen lassen ... Zu Besuch in der Kochschule Hamburg von Thomas Krause.
von xox am 27.Sep.

 
0
Selbst bis Berlin...
Butterzart muss der Pulpo sein · Berliner Speisemeisterei https://steffensinzinger.de/blog/2016/09/04/butterzart-muss-der-pulpo-sein/
04.09.2016 - Die Tentakel paarweise trennen; Einen Topf mit Wasser aufstellen und alle Zutaten zugeben; Den Fond abschmecken; Den Pulpo zugeben ...
von xox am 27.Sep.

 


  Anmelden zum Kommentieren







Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.