Sezessionsnockerl : Grießklößchen in drei Farben


0

Sezessionsnockerl

das, -s, -(n)
Grießklößchen in drei Farben


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken

Tags: fachsprachlich

Erstellt von: Koschutnig am 07.Oct.

Links: Österreichisches Wörterbuch : Sezessionsnockerl

Dieser Eintrag sieht prinzipiell nicht schlecht aus aber es ist noch mehr Information nötig. Alles Kommentare und Bewertungen sehr erwünscht.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


0
Quelle: Tomotica oder wie hat Oma noch gekocht
Für die Grießknöderln Milch mit Butter aufkochen lassen, den Grieß einrühren und einmal aufwallen lassen. Die Masse etwas überkühlen lassen und nach und nach die Eier dazurühren . [...]
Für Sezessionsnockerln teilen Sie die Masse in 3 Teile, vermengen jeweils einen Teil mit klein geschnittenem, gut ausgedrücktem Spinat, mit Tomatenmark und mit frisch gehackten Kräutern (bei Bedarf noch griffiges Mehl oder Brösel von entrindetem Weißbrot einrühren) und lassen die Knöderln in Salzwasser garziehen (Probeknödel kochen!).
Quelle: Grießnockerl,Ich koche.at

von Koschutnig am 07.Oct.

 
0
Eine lustige Variante der Grießnockerl hat J. M. Heitz, Besitzer und Direktor der „Ersten Wiener Bürger – Privat – Kochschule“ in Wien, in seinem Kochbuch „Die Wiener Bürger-Küche“ (1902) gebracht. Er teilt die Grießnockerlmasse in drei Teile, färbt einen Teil mit Spinat grün, den zweiten mit 1Eßlöffel Paradeisermark rot und lässt den dritten dottergelb. Das Rezept nennt er „Sezessionsnockerln“. 1897 hatten sich neunzehn junge Mitglieder des Wiener Künstlerhauses zur Vereinigung bildender Künstler Österreichische Secession zusammen gefunden, die der „Art nouveau“ bzw. dem „Jugendstil“ verschrieben war.
Quelle: Allegria Miele Rezepte



Frotz
owageh
von Koschutnig am 07.Oct.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.