0 stars - 1 reviews5

Applanierung : Problembereinigung, ein...


-1

Applani͟erung

die, -, -en
Problembereinigung, ein Unter-den-Tisch-Kehren


Art des Wortes: Substantiv

Tags: bildungssprachlich

Erstellt von: Koschutnig am 15.Feb.

Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)

Gebrauch: Österr. Standarddeutsch

Links: Österreichisches Wörterbuch : Applanierung V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (1)



0
Das Einebnen ist natürlich gemeindeutsch:
Erst nachdem der Alser Bach 1426 wieder abgeleitet und der Tiefe Graben trockengelegt worden war, begann man, nach entsprechenden Applanierungen, den Tiefen Graben auch auf dieser Seite zu verbauen.
Quelle: Wien Geschichte Wiki
Doch zum Verb ' applanieren' sagt das Variantenwörterbuch ("A" steht für Österreich!):
applanieren A sw. V. /hat, einen Konflikt, Streit o.Ä. beilegen, schlichten [... ] Dazu Applanierung
Quelle: Ulrich Ammon, Variantenwörterbuch des Deutschen (2204)

So speziell Österreichisch ist also die Verwendung wie hier:
Unterlagen zur Causa Buwog erlauben einen Blick in alte FPÖ-Zeiten. Demnach soll sich ein früherer Vertrauter Jörg Haiders mit Geld davongemacht haben, das Libyens Herrscherfamilie Gaddafi 2007 zur Applanierung eines Unfalls in Wien überwiesen habe.
Quelle: Der Standard, 04.01.2018 , Pressreader
dann war die Club-45-SPÖ-Udo-Proksch-Allianz zur Applanierung eines kaltblütigen Mordes "nur" eine Art Ouvertüre zu unsagbar widerwärtigen und menschenverachtenden Vergnügungen von Apparatschiks auch anderer Couleurs.
Quelle: Andreas Unterberger.at, Posting am 17.10.2010 v. "Marcus Aurelius"
Ein Job bei der Atomkommission, mit (damals horrenden) „monatlich dreizehntausend Schlei (Schilling) als Lohn“ erscheint hier trotz mangelnder Ausbildung ebenso wenig als Problem wie die „Applanierung “ des „Fauxpas“ eines Verkehrsunfalls mit Todesfolge.
Quelle: Austria-Forum

von Koschutnig am 15.Feb.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Die TechnikwerkerAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.