1.7 stars - 3 reviews5

Kleidermachergewerbe : Schneidergewerbe


-1

Kle͟idermachergewẹrbe

das, -s, -
Schneidergewerbe


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Arbeitswelt

Tags: Verwaltungssprache

Erstellt von: Koschutnig am 16.Jun.

Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)

Links: Österreichisches Wörterbuch : Kleidermachergewerbe V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



0
Neugestaltung der Lohnordnung Kleidermachergewerbe. Geltungsbeginn: 01. Jänner 2015. Laufzeit: 12 Monate.
Quelle: PROGE – Die Produktionsgewerkschaft
Erstmals am 2. Oktober 1973 erklärte der Beschwerdeführer in einem beruflichen Fragebogen, unmittelbar vor der militärischen Dienstleistung das Kleidermachergewerbe ausgeübt zu haben, und zwar cirka eineinhalb Jahre vor Kriegsausbruch [...] Zum Beweis für die Tätigkeit als Schneidergehilfe legte der Beschwerdeführer in der Folge auch Ablichtungen einer Dienstgeberbescheinigung und einer Lohnsteuerkarte vor.
Quelle: Verwaltungsgerichtshof, 24.2.1975 - RIS
Lohnordnung Kleidermacher*) [...]
Lohngruppe I – Angelernte Tätigkeiten
Arbeitnehmer/in, der/die angelernte Tätigkeiten des Kleidermachergewerbes verrichtet – während der ersten 3 Jahre der einschlägigen Beschäftigung*) 7,93
Lohngruppe III – Facharbeiten ohne LAP
Arbeitnehmer/in, der/die Facharbeiten des Kleidermachergewerbes ohne Lehrabschlussprüfung verrichtet, sowie Arbeitnehmer/in, der/die angelernte Tätigkeiten des Kleidermachergewerbes ab dem 4. Jahr der einschlägigen Beschäftigung* verrichtet 8,05
Lohngruppe IV – Facharbeiten mit LAP
FacharbeiterIn mit Lehrabschlussprüfung im Kleidermachergewerbe sowie Absolventen von lehrzeitersetzenden Fachschulen mit gleichwertigen Schul- und Lehrabschlüssen im Kleidermachergewerbe ....
Quelle: KV-Infoplattform


*) Besonderheit:
Der Eintrag Kleidermacher ist derzeit nicht in der Wörterliste enthalten, wohl aber durch Googeln auffindbar.
von Koschutnig am 16.Jun.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Act-Act-Act | Jerga Urbana | UrImmunAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.