Riebler : Tiroler Pfannengericht


0

Riebler

der, -s, -
Tiroler Pfannengericht


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken

Tags: Tirol

Erstellt von: Pernhard am 09.Oct.

Gebrauch: Umgangssprache

Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Riebler V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

0
Ein Riebler mit Erdäpfeln aus Sterzing ("Vipiteno" für die Italiener):
Kartoffelmasse in der Pfanne langsam anbraten. Der Riebler darf nicht anbrennen, man sollte also immer wieder umrühren.
Wenn die Masse schön gold-gelb ist werden die frischen Heidelbeeren auf den Riebler gegeben.
... Besonders gut schmeckt der Riebler mit Schwarzbeeren mit einem kühlen Glas Milch!
Quelle: Tirol ORF.at

Mit Buchweizen ein anderer Südtiroler Riebler :
Das schwarzplentene Mehl mit der Milch verrühren und 1 Stunde quellen lassen. Eier und Salz dazugeben. Die Rieblermasse in der Butter anbacken, dann wenden und in Stücke stechen. Weiter braten und zerteilen bis lauter kleine Stückchen entstehen. Die Apfelwürfel dazugeben und weiterbraten. Den Riebler mit Staubzucker bestreut und mit etwas Preiselbeermarmelade servieren.
Quelle: Roter Hahn.it

von Pernhard am 09.Oct.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | VolkswörterbuchAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.