5 stars - 3 reviews5

Kunde : Kundschaft


+3

Kunde

die
Kundschaft


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: klaser am Oct.2006

Ähnlich klingend:                              
Kunt
+3
           
Gand
+2
   
Künette  
+2
             

Links: Österreichisches Wörterbuch : Kunde V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



0
Auch...
für Männer! ("Eine Kunde kommt")
von klaser am Oct.2006

 
0
im Kurier gelesen:

" ... dem einen oder anderen Kunden (im Verkauf kurioserweise nicht "der Kunde" sondern "die Kunde" genannt) ... ".
von JoDo am 18.Nov.

 
0
Die Wiener Kaufleute sind damit nicht allein. Als "merkwürdig" bezeichnet das gewaltige "Deutsche Wörterbuch" des Jacob Grimm die Verwendung von "Kunde" in dieser Bedeutung als Femininum und nennt zwei Beispiele, eins vom dt. Stürmer und Dränger Friedrich Maximilian Klinger: "und um das Getränk schärfer zu machen, mischte man Tränen der Huren darunter, die aus Hunger so lange weinen, bis eine Kunde kommt" ("Fausts Leben, Taten und Höllenfahrt", 1799), das andere
sächs., thür., z.b. er ist meine beste kunde sagt ein kaufmann
Quelle: Grimm, Deutsches Wörterbuch (1873), Spalte 2622
Neumodisches Zeug der Geschlechtsverirrung à la das Monat, das Prospekt, das Magistrat (statt jeweils der) ist's auch nicht, findet man doch 1838 in einem Ungarisch-Wörterbuch:
Kunde, der, die, vásárló, vevö; er ist eine gute Kunde von mir, sokat szokott nálam vásárolni v. venni
Quelle: Ungarisch-Deutsches und Deutsch-Ungarisches Handwörterbuch (1838)
Und damals aus Sachsen:
Der gute Ritter ... redete den Kassirer im Tone des Bedauerns mit den Worten an: "Ich fürchte, Ihr habt eine gute Kunde verloren, lieber Roberts, und seid beschäftigt, die Rechnung Eures bisherigen Kundmanns auszuziehen.“
Quelle: Walter Scott, Nigels Schicksale, Werke, neu übersetzt, Bd. 3 (Leipzig 1823)

von Koschutnig am 18.Nov.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.