5 stars - 3 reviews5


fudeln, reinfudeln


[ fudln, einefudln ]

pfriemeln


Wortart: Verb
Kategorie: Technische Begriffe Zwischenmenschliches
Erstellt von: wuppl
Erstellt am: 11.10.2007
Bekanntheit: 60%  
Bewertungen: 3 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (4)


Unklar
Bitte was ist: fudeln, reinfudeln bzw. pfriemel
Ich kenne keines der Wörter. Darum gibt es auch noch keine Bewertung von mir. lg. pedrito
PS. könnte mir schon etwas vorstellen, bezweifle aber meinen Gedankengang ;-)))
pedrito 12.10.2007


das ist net so einfach, aber...
...wenn du teddybären stopfst, dann wird das stopfmaterial durch eine immens kleine (noch) nicht zugenähte öffnung reingefudelt.

beim hantieren mit filigranwerkzeug mußt oft fudln, weit etwa die schrauben so klein sind, dass du sie mit freiem auge kaum erkennst

greetz
wuppl 12.10.2007


andere Bedeutung?
Ich kenne es eher als (umadum)fudln: ungeschickt oder erfolglos handwerken, hantieren oder reparieren.
System1 20.02.2008


Rumfudeln, Umanandfudeln, Fudeln - alles in der Bedeutung "(ungeschickt) hantieren, ohne passendes Werkzeug filigrane Arbeit machen", oder zB wenn man einen BH nicht aufbekommt "fudelt" man am Verschluss herum
Biertrinker 28.08.2019





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: The Scrum Master Der Scrum Master Alooha