5 stars - 4 reviews5

Troad : Roggen


+4

Troad

das
Roggen


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: zott am Jan.2009

Gebrauch:

Ähnlich klingend:                              
Trut
+2
                                                     

Links: Österreichisches Wörterbuch : Troad V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (4)



0
Untenstehender Link zeigt richtige Übersetzung an, sy
TroadRoggen ist nur ein Teil der "Getreidefamilie"
von DJ am Jan.2009

 
0
im ganzen oberen Waldviertel (und vielleicht woanders auch)
sagt man zum Roggen ..... Troad,
obwohl es wie richtig von dir, es eine Getreidesorte ist.
von zott am Jan.2009

 
0
da ´stimmen´ sicher
beide Varianten!
Für die Variante Troad - Roggen spricht z.Bsp.:
http://heinele.tripod.com/hianzisch/p_bis_z.html
www.st-poelten.gv.at/Content.Node/buergerservice/lebenslagen/Marktzeitung_Juli_2008.pdfSeite 15
Aber auch für den Oberbegriff:
http://www.genussland.at/produkte/produzenten/detail/424302/oberoesterreichische-troad-baecker.html
von JoDo am Jan.2009

 
0
Originalzitat Heinz Hofmann: Troad ist das Dialektwort für Getreide.
Heinz Hofmann ist seit 2000 Bundesinnungsmeister der österreichischen Bäcker. Der Bäckermeister betreibt im Zentrum von Linz eine Bäckerei mit fünf Ladengeschäften. Als „Troadbäcker“ backen die Betriebe nach strengen Kriterien.Troadbäcker verwenden Roggen, Weizen und andere Mehlsorten.
http://www.google.de/search?hl=de&q=troad+roggen&btnG=Suche&meta=cr%3DcountryDEHerr H. dürfte recht viel Fachwissen und Sachverstand haben.
von DJ am Jan.2009

 
0
reg´ dich nicht so auf ´DJ´
hat ja niemand gesagt, dass deine Angaben NICHT zutreffend wären,
hingegen gibt es da eine Allianz zwischen Waldviertel und Burgenland, die die Benennung ´Troad´ = Roggen rechtfertigt.
von JoDo am Jan.2009

 
0
Da hab ich mich keineswegs aufgeregt,
Blutdruck und Herzschlag weiterhin normal *g,
wollte eigentlich nur den Eintrag "Troad-Getreide"als die weitaus bekanntere / beste Variante darstellen.Dieser Eintrag (Roggen)scheint mir eine sehr seltene Variante zu sein. I "gebert" dia scho recht,owa es "gäbert" gnua wo ma si kennt aufregn *ggg

I denk, das "reg di net auf" in (´ ´)gesetzt, meint es auch nicht ganz ernst oder ?
von DJ am Jan.2009

 
0
na
ee
von JoDo am Jan.2009

 
0
ee
kloa *g
von DJ am Jan.2009

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | CryptoCoinWorm | Act-Act-Act | Jerga Urbana | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.