5 stars - 17 reviews5

Stracholder (Synonym: Strawanzer) : Herumtreiber, harmloser kleiner Gauner


+17

Stracholder (Synonym: Strawanzer)

der
Herumtreiber, harmloser kleiner Gauner


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Zwischenmenschliches, Schimpfworte - liebevoll bis leicht

Erstellt von: Halawachl am Aug.2007


Links: Österreichisches Wörterbuch : Stracholder (Synonym: Strawanzer)

  


Bewertungen (6)



0

Uraltes Wiener Wort, das eine Wiederbelebung unbedingt verdient hat. Und die Übersetzung ist genial gelungen!
von Brezi am Aug.2007

 
0
Eine höchst originelle Erklärung gibt dem Wort der Lyriker und Romancier Robert Schindel (*1944, Bad Hall) in seinem neuen Gedichtband:
Stracholder: aus Strache, Chef der FPÖ, und Strolch
Quelle: Robert Schindel, „Scharlachnatter“. Gedichte (2015)

an mir streifen Bauchmenschen Kosenamen ab wie Rassist Faschist Stracholder
An denen schmutz ich mich nicht
Quelle: Schindel, „Vorbeimarsch. (Monolog des Zukurzgekommnen)“

Sein „ Stracholder“ wird daher als eine seiner neuen Wortschöpfungen angesehen:
Momente der dichterischen Kreativität: neue Wortschöpfungen – Knochenblutort, Glitschglitzer, Stracholder, Zornlefze, Kussdurst, Atemherbeigeschleppe, Verfernzer, Sehnsuchtshintersassen
Quelle: Alte Schmiede Kunstverein Wien

Allerdings ist das Wort tatsächlich weit älter und z.B. schon 10 Jahre vor FPÖ-Straches Geburt auch literarisch nachweisbar:
"Jo mei", hat sie gsagt, wie sie mit dem Gerstenbauer konfrontiert worden ist,"da bist ja, du Stracholder, gellja? Mei Dernderl ins Unglück stürzen und dann flüchten, gellja, das taat dir so passen!"
Quelle: A. Svitavsky, "Inspektor Pinagls Abenteuer" (1959)

Robert Schindels Neuinterpretation hat indes allenthalben neues Interesse geweckt:
Eine Perspektive auf einen „Zukurzgekommenen“ zeigt uns das Gedicht Vorbeimarsch. (Monolog des Zukurzgekommnen). Der Vorbeimarsch demonstriert einen Weg der Gewalt, imaginiert aus der Sicht des Täters. Es ist nicht der Versuch, einen solchen „Stracholder“ zu verstehen, aber es richtet den Blick auf die Innenperspektive desjenigen, der nicht anerkennen will, dass eine moderne Gesellschaft sehr verschiedene Mitglieder integrieren kann.
Quelle: Iris Hermann, Reflexion von Zeitlichkeit.
Robert Schindels „Hymnen an die Nacht“ in seinem Gedichtband „Scharlachnatter“ in "Literaturkritik".de)

von Koschutnig am 21.May.

 


  Anmelden zum Kommentieren







Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.