5 stars - 2 reviews5

pfnausen : keuchen


+2

pfnausen

keuchen


Erstellt von: zott am Jan.2008


Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : pfnausen

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (2)



0
..pfnausn...
" Oarma Stausl, muaßt scha wieda sou viel pfnausn "
Nachzulesen bei Peter Rosegger in Waldheimat.
" Die Geschichte vom Stausl mit den sieben Krankheiten "
von Meli am Jan.2008

 
0
Ein lautmalerisches Wort fürs Schnauben und wohl auch Keuchen, das in deutschsprachigen Regionen in mancherlei Variationen existiert und in der angegebenen Form selbst im österr. Standard zu finden war:
Herr Schulleiter Josef Schwanda berichtet mittels Fragebogen, dass er um 1h 35 m [...] im wachen Zustande im Bette liegend ein Zittern mit gleichzeitig hörbarem Donnerrollen verspürte, dem ein pfeifendes Pfnausen folgte. Das Dröhnen sammt dem Pfnausen währte 5 – 8 s.
Quelle: Sitzungsberichte der K .k. Akademie der Wissenschaften. Math.- Naturwiss. Klasse, Bd. 108 (1899)
Jupiter. [...] Also Geduld und Stille - ich mache eine Pausen -
Da kann sich ein jeder noch schneutzen, räuspern und pfnausen
Quelle: Carl Meisl, „Die Entführung der Prinzessin Europa oder
Es war eine traurige Hochzeitsreise. Kein trauliches Geschnäbel, kein süßes Tändeln, kein zärtliche Gekose, wie es eine schöne junge Frau nach der Brautnacht mit Recht erwarten kann, verkürzte die Fahrt, - ein kurzes Murren, Brummen und Grunzen, abwechselnd mit Pfnausen und Schnarchen, war das melodische Quintett, mit welchem der Greisler seine Flitterwochen begrüßte.
Quelle: Carl Haffner, "Die schöne Richterstochter von Atzgersdorf"(1871)
Als Neckheim draußen war, konnte ich mich nicht enthalten, mich auch auf der Zugposaune zu versuchen, ich brachte aber nichts hervor als ein Pfauchen und Pfnausen und irgendwo in der Mitte des Instruments kollerte es. So gab ich es auf
Quelle: Bohuslav Kokoschka Logbuch des B. K. (1919/1972)
Sechster Herr (zu Hiob, der mit ausgebreiteten Armen vorne liegt):
Der Tod, der mit dem Weib
So recht aufs Kreuz dich traf,
Reißt nun kein Höllenloch mehr auf mit Pfnausen und Kuranzen.
Quelle: Oskar Kokoschka, „Hiob“. In „Vier Dramen“ (1919)


Anm.: Zu Oskar Kokoschkas „Kuranzen“:
kuranzen, koranzen ist veraltet gemeindeutsch ugs. und findet man z.B. bei bei Ludwig Schandein (Gedichte in Westricher Mundart, 1854): „Je meh' sei' Mamme ihn koranzt, je meh' ah dut se sich's verderwe,“ oder noch bei Hermann Hesse („Unterm Rad“): „wie ihn der Meister, das Luder, hat kuranzen wollen“ oder bei Wilhelm Raabe („Das Odfeld“): „Wart' ich werde euch kuranzen, ihr Kannibalen!“, aber auch altertümelnd bei Hugo v. Hofmannsthal („Der Rosenkavalier“): „Tät dich kuranzen!“
von Koschutnig am 28.Jun.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.