1.7 stars - 3 reviews5

anspeiben : ankotzen


-1


  

ạnspeiben

[ si au-schbàjm ]
ankotzen


Art des Wortes: Verb

Kategorien: Gemütszustände, Befindlichkeiten

Erstellt von: Remigius am May.2008

Region: Salzburg(Stadt) (Salzburg)

Links: Österreichisches Wörterbuch : anspeiben V W

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Änderungen (1)


Bewertungen (3)



0
also diese verdeutschung
ist nicht wirklich glücklich.
von avenarius am May.2008

 
0
Also,
das Ekeln
kommt VOR dem Ååspämm.
von JoDo am May.2008

 
0
@ avenarius & JoDo
Man verwendet diesen Ausdruck meistens nicht wörtlich,
sondern übertragen.
Zum Beispiel:
" dén sej òjde is à só schìach - dò schbàjbsd dé ào ! "
Wie sollte man das auf Standarddeutsch übersetzen ?
" Seine Gattin ist so hässlich, dass man reißaus nimmt ! "

Geht das ?
von Remigius am May.2008

 
0
@Remigius - Nein, dein letzter Vorschlag -reißaus nehmen- Also echt !!
Wie ist es möglich, das ein Deutscher keine deutsche Übersetzung zustande bringt ???? Kann diese Übersetzungen wie mal im Forum erwähnt nicht nachvollziehen.Noch nie gehört : zum kotzen, das ist zum kotzen, da kommt mir das kotzen, da könnt ich kotzen ?? Die Verwandschaft zum speiben ist damit überdeutlich zu erkennen.Reinerle
von System1 am May.2008

 
0
@ Reinerle
"Kotzen" ist sicher die beste Übersetzung,
aber wenn ich die eintrage,
glaubt jeder, es sei wörtlich gemeint ...
... schwierig :-(
von Remigius am May.2008

 
0
@Remigius Was aber nicht die Frage beantwortet..
wo das Problem besteht, das ein Deutscher keine deutsche Übersetzung zustande bringt, sondern im Kommentarbereich Hilfe bei "Nichtdeutschen" sucht. Reiner
von System1 am May.2008

 
0
@ Reinerle
Wenn ich nicht weiter weiß, suche ich Hilfe -
- findest du das nicht in Ordnung ?
von Remigius am May.2008

 
0
@Remigius
Um deine Frage zu beantworten : Nein, in diesem, dem deinen Fall finde ich es nicht passend. Begründung: Du hast im Vorfeld sovieles kritisiert und auf die kleinsten denkbaren Fehler hingewiesen, als allmächtig grammatisch Wissender dargestellt. Worte gewählt, die dermaßen scharf gewählt waren, Kommentarbereiche hier überflutet mit Weisheiten. Diese scharfkantigen Einträge und zum Teil vors Standgericht geführten Wörter zieren für immer und andere nachlesbar die Kommentare.Da müßte man doch erwarten können – dieser Benutzer Remigius (aus D) prüft speziell mit dem Wissen seiner Heimatsprache seinen Eintrag auf deutsche Übersetzung vorab um Richtigkeit und Perfektion.
Diesen Vorteil einer perfekten Übersetzung haben wie Du nur wenige, wenn man die Zweisprachigkeit direkt erlebt oder viele bilinguale Personen kennt. Einige Male sah ich schon Bewertugen deiner Einträge als positiv, obwohl die Übersetzung sehr unpassend war - aus deutscher Sicht. Man vertraut trotz allem bisher Geschehenem, nach dem Motto: Na, der wirds schon wissen und es wird stimmen.Dies zu rechtfertigen, erfordert eben auch ein Maximum an Sorgfältigkeit beim eintragen.
Denn merke.....Wer anderen keine menschlichen Schwächen und Fehler zugestehen kann oder mag, was sollte dann wohl für Dich gelten, hm ?
Reiner

von System1 am May.2008

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Bairisch | TechnikwerkerAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.