1.7 stars - 3 reviews5

Prente, Prent, Brente : Gefäß zur Aufbewahrung von...


-1

Prente, Prent, Brente

die, ungebräuchlich, -(e)n
Gefäß zur Aufbewahrung von Nahrungsmitteln


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Arbeitswelt

Tags: Alpenland

Erstellt von: Koschutnig am Mar.2016

Links: Österreichisches Wörterbuch : Prente, Prent, Brente V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



0
Die Prenten haben eine lange Tradition, ein großes Verbreitungsgebiet von der Schweiz bis nach Slowenien, kommen in verschiedenen Formen - flache Schüsseln, tiefe Kübel, Tragebütten, sogar als rechteckiger Trog - , sind gewöhnlich aus Holz und dienen in verschiedenen Gegenden i.A. zur Aufbewahrung von Fett, Käse, Schmalz, Butter etc. oder zum Transport von Milch oder zum Tragen von Trauben bei der Lese.
Hier auf der Kortscher Alm sind einige sehr alte Prenten zu finden. ... Ich habe hier erfahren, dass auf den Almen des Oberlandes noch sehr viele ganz alte Prenten zu finden sind, darunter eine in Taufers mit der Jahreszahl 1781.
Quelle: Der Schlern - Ausgaben 1-6 (2000)


Als Kinderbadewanne ist sie jedoch aus einer Tiroler Ortschaft, als Wasserschaff und als Futtertrog aus der Steiermark bezeugt. Auch als Fischbehälter, Honigkübel, Mehlbehälter und
Heutragebehälter dient die Prente oder Brente, bzw. das Wort. Wie die Vielfalt der Verwendungsmöglichkeiten und Formen ist auch die Zahl der sprachlichen Varianten beträchtlich: prente, prantd, brengk, brentel, brenkel... und aus das gramm. Geschlecht ist nicht allerorts feminin.

Um eine "Worterklärung aus der Sachgeschichte" bemüht sich der österr. Volkskundler Artur Kutzelnigg:
Die Brente. Ein alpenländisches, auf dem Rücken getragenes Gefäß. [...]
Die Brente, ein offenes Geschirr, Kübel mit ovalem Grundriß, auf dem Rücken getragenes (hölzernes) Gefäß, ist in den Alpen z. B. zum Traubentransport im Tessin, Trentino, ... im Alpenvorland und in den weinbauenden Landschaften bis zu einer Linie Worms—Nürnberg verbreitet
Quelle: Österr. Zeitschrift für Volkskunde Neue Serie Band XXVI (1972)

In der Schweiz begegnet einem das Wort häufig und immer weiblich und immer mit B-
.
von Koschutnig am Mar.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | AloohaAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.