Thema: Seifer, Seufer?

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Unbekannte Woerter

Seifer, Seufer?
22.12.2018 von User15861L93

So sagte man früher, wenn Babys viel Spucke (Speichel) verlieren. Er/sie seiferlt.

Wie heißt das tatsächlich? Wie schreibt sich das Wort?
Wie ist die Etymologie?

Konnte über Google nichts finden…

23.12.2018 von Lupina

Auch Hunde "seiferln",
und zwar immer noch, wie die Wiener Bloggerin Seraphine zeigt:

Axel, Joe und ich sind auf der Rueckbank gesessen, quer ueber uns Hugo, das Schlachtschiff von einem Berner Sennenhund, der es zwar genossen hat, von 3 Leuten gehalten und gestreichelt zu werden, dabei aber auch so froehlich geseiferlt hat, dass ich jetzt meine frische Jeans in die Waesche hauen kann. Was solls, ein Hund der so nett ist darf auch sabbern.
http://um-die-welt.blogspot.com/2006/11/

„sabbern“ aus dem Nieder- und Ostmitteldeutschen ist wohl verwandt mit dem „Saft“, aber vielleicht hat jemand beim Schaum durchs übermäßige Speicheln an die Seife gedacht? Das könnte dann das wienerische „seiferln“ erklären, wenn, ja wenn es auch in der Wiener Aussprache zur Seife mit deren langem ā passen würde. Aber so ... Schade!

Ein letzter Adventgruß
Lupina


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Freie Presse News Atlas Technikwerker