Thema: lamlackert

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Unbekannte Woerter

lamlackert
04.09.2007 von Halawachl

lamlackert
04.09.2007 von Halawachl

Kennt das sonst noch wer? Ungefähr: lahmarschig

Na kloa!
04.09.2007 von JoDo

Eintragen!

Ich hab´s ungefähr so im Ohr:
lahmlåggad - lahmloggad

01.12.2007 von System1

lahmarschig kennst man in Deutschland nicht nicht?

Das ist ein derber ugs. Ausdruck für ohne Temperament, fad oder auch in bestimmten Situationen für langsam.

So sagt man oft: Der ist aber lahmarschig!

Re: lamlackert
31.12.2007 von ʆɛiȿiʈȧ

Es wird auch wie 'loamlaggert' ausgesprochen und weist auf eine 'Leimlache' hin, die sicherlich zähflüssig war. Schwerfällig wäre das auf hochdeutsch, aber ugsprl. lahmarschig.



Schmeichelhaft, noch nach 5 Jahren werden meine Beiträge beachtet!
Siehe :
[ von Koschutnig am 2012-02-24 20:33:00 ]
[ von Koschutnig am 2012-02-24 20:25:35 ]
[ von Koschutnig am 2012-02-24 20:00:49 ]

Warum aber der Titel "Alt-Leisita" dort auferlegt wurde, finde ich nicht besonders taktvoll
und schon gar nicht verständlich!

Re: lamlackert
31.12.2007 von system02

Bei uns wird es auch als Nomen verwendet: "Heit bin i a Loamlåck" = Heute fühle ich mich schlecht, schwach.


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: The Scrum Master UrImmun Der Scrum Master