Thema: Pfait (gesprochen Pfoad oder Pfoat)

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Wortbedeutungen

Pfait (gesprochen Pfoad oder Pfoat)
16.11.2007 von Josef

Pfait (gesprochen Pfoad oder Pfoat)
16.11.2007 von Josef

Es handelt sich bei diesem Wort für (im weitesten Sinn) "Hemd" um eines der alten Kennwörter des Bairischen. Übrigens heißt es ursprünglich und richtig "die Pfoad"! Die neumodische Form "das Pfoad" ist erst mit der sogenannten "Landhausmode" aufgekommen - und eigentlich falsch!
Das Wort stammt vermutlich von gotisch paida und griechisch baíté. Außer dem finnischen Lehnwort paita gibt es keine weiteren Verwandten dieses bairischen Wortes!

Josef Scheitl

Re: Pfait (gesprochen Pfoad oder Pfoat)
01.01.2008 von ʆɛiȿiʈȧ

Nicht nur in Bayern, auch in Oberösterreich und Salzburg bekannt und zwar als "des Pfoad", was auf sächlichen Artikel schließen läßt.
Ein historischer Beruf ist der Pfeidler (Hemdenmacher, Weißnäher).
Das Wort Pfoad wird heutzutage nur mehr schmunzelnd erwähnt, wenn jemand ein altes oder lächerliches Hemd trägt.

Re: Pfait (gesprochen Pfoad oder Pfoat)
04.01.2008 von system02

Nicht nur in Bayern, auch in Oberösterreich und Salzburg bekannt und zwar als "des Pfoad", was auf sächlichen Artikel schließen läßt.
Ein historischer Beruf ist der Pfeidler (Hemdenmacher, Weißnäher).
Das Wort Pfoad wird heutzutage nur mehr schmunzelnd erwähnt, wenn jemand ein altes oder lächerliches Hemd trägt.


Im Pinzgau wird das Wort nach wie vor verwendet, und zwar mit weibl. Artikel: die Pfoad - heute ist damit nur mehr das Herrenhemd gemeint. Unterschieden wird zwischen "Feischtågpfoad" und "Werchtågpfoad" (Feiertags- und Werktagshemd)

Früher wurde auch das (ärmellose) Unterhemd der Frauen Pfoad genannt.

"Znaxt hun i mein Dinaö an Kittlzoig kafft,
dass s' nit oöwaö an Pfoadaö zan Fenster her lafft."
(Neulich hab ich für mein Mädchen einen Kleiderstoff gekauft,
damit sie nicht immer im Hemdchen zum Fenster läuft)

Re: Pfait (gesprochen Pfoad oder Pfoat)
04.01.2008 von Yana

Danke für die Weiterbildung in Sachen PFOAD: Jetzt weiß ich auch, warum einmal eine Großtante, die ich das erste und gleichzeitig das letzte Mal in Bad Hall sah, zu mir sagte: "Dei Pfoad schaut aussa" und meinte meinen gewollt hervorlugenden Petticoat.

Re: Pfait (gesprochen Pfoad oder Pfoat)
07.06.2008 von Koschutnig

Kluge, Etymologisches Wörterbuch (das wissenschaftliche, an das sich die Duden-Etymologie hält) berichtet:

Pfeidler*) : Hemdenmacher, -händler, österr. Bildung zu P f e i d,
bair.-österr. p f o a t, ein uraltes Wanderwort.
Griech. baité Rock aus Fell., gotisch paida, ahd. peit, mhd. pfeit.

Aus dem German. ins Finnische:paita, Lappisch (polit. korrekt heut Samisch): bajdde.
Vielleicht auch albanisch: petké Kleidung

*)Pfeidler: ÖWB. " + Hemdenmacher, Weißnäher"


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: ÖDV NLP Freie Presse News UrImmun