Thema: Sänfte/Portechaise

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Unbekannte Woerter

Sänfte/Portechaise
07.09.2011 von

Sänfte/Portechaise
07.09.2011 von System1

Für einen Gegenstand, der auf Französisch 'chaise à porteurs' und im Niederländischen 'draagstoel' heißt, finde ich deutschen Quellen 'Sänfte' und 'Portechaise'. Gibt es da einen Gebrauchsunterschied zwischen Deutschland und Österreich? Ist eine wörtliche Übersetzung des Niederländischen, also Trag(e)stuhl, in Ö. verständlich?

Re: Sänfte/Portechaise
07.09.2011 von Koschutnig

Tragstuhl erscheint mir als Österreicher sehr fremd, wird aber in Deutschland z.T. verwendet. Auf "Tragsesseln" aber werden in Österreich ( aber auch in Deutschland) immer noch Menschen, zumeist Verwundete, transportiert, die nicht liegen sollen; siehe "Tragsessel" http://de.wikipedia.org/wiki/Tragsessel

Früher allerdings stand der österr. "Tragsessel" auch der deutschen Sänfte gegenüber - um 1780 gab es in Wien 100 öffentliche "Tragsessel" - im Gegensatz zum heutigen "Tragsessel" aber von geschlossener Bauweise, weshalb man ja man ja "in der Sänfte" , jedoch "auf dem Tragsessel "sagt. Für "Sänfte" ( frz. portechaise) wird in Österreich "Tragsessel" aber nicht mehr verwendet.

draagstoel oder draagkoets kann man daher nicht mehr mit "Tragsessel" wiedergeben. Auch in Österreich ist es schon seit langem eine Sänfte.

Da "Sessel" zur Wortfamilie "sitzen" gehört, ist es der österr. Standardausdruck für die Sitzgelegenheit und wird - zum Unterschied vom binnendeutschen Gebrauch - logischerweise auch für einfache Sitzgelegenheiten ("Küchensessel") gebraucht.

Spricht man in hingegen Deutschland vom "Sessel" , handelt es sich um ein bequemes Möbel, gut gepolstert und zumeist mit Armlehnen ("Lehnsessel" ist selten geworden!), und dieser deutsche Sessel wird in Österreich stets "Fauteuil" genannt - wobei es paradox ist, dass dieses französische Wort doch wieder vom deutschen Wort "Stuhl", und zwar vom "Faltstuhl" (= vouwstoel) herkommt! Ein klappbarer Faltstuhl ist der österr. Fauteuil, in dem man sitzt, nun aber wirklich nicht mehr!

Das Wort "Stuhl" , das mit "stehen"(!) wurzelverwandt ist, ist in Österreich zwar allgemein bekannt, aber nicht sehr verbreitet.

Ich würde meinen, dass es jetzt am häufigsten in medizinischem Zusammenhang zu hören ist, wenn der Patient nach seinem "Stuhlgang" gefragt wird und ob der Stuhl weich oder hart sei.

Ansonsten spricht man auch in Österreich jetzt vom "Liegestuhl" (= strandstoel), vom (bequemen) Schaukelstuhl (= schommelstoel), vom ( ungemütlich harten) Kirchenstuhl (in der Gesamtheit: das Kirchengestühl = kerkbanken), vom Heiligen Stuhl (Vatikan) und vom "Herzogstuhl" in Kärnten, einem äußerst unbequemen steinernen Thron,*) auf dem im Mittelalter jeder neue Herzog die Huldigung der Landstände (= staten) empfing, - und wie in Deutschland gilt "Stuhl" auch bei verschiedenen hölzernen Gestellen: Dachstuhl (= dakstoel, Glockenstuhl (= klokkenstoel ) , Webstuhl (= weefgetouw).

*) Foto: http://de.wikipedia.org/wiki/Herzogstuhl

Re: Sänfte/Portechaise
12.09.2011 von System1

Ich bedanke mich für Ihre eingehenden Erläuterungen!
mfg,
Kiat


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Die Technikwerker Russwurm Der Scrum Master