Thema: "Wurschtl" und "Spatzerle"

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Wortbedeutungen

"Wurschtl" und "Spatzerle"
26.09.2011 von

"Wurschtl" und "Spatzerle"
26.09.2011 von System1

Hallo!

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen könnte:

Eine Mutter erinnert sich an ihren verstorbenen kleinen Sohn und denkt "Mein Spatzerle" und "Mein Wurschtl".
Zu diesen Wörtern gibt es leider keine Wörterbucheinträge im Ostarrichi Wörterbuch.

Ich habe nur "Wurstel" = Tolpatsch gefunden und "Spatzerldoktor" = Urologe.

Gehe ich damit recht in der Annahme, dass "Spatzerle" ein Kosewort für das Wort Penis ist?
Und ist "Wurstel" dasselbe wie "Wurschtl"? Oder hat "Wurschtl" etwas mit Wurst zu tun (und wäre damit ein weiteres Kosewort für Penis)?

Vielen Dank!

Re: "Wurschtl" und "Spatzerle"
27.09.2011 von Koschutnig

Ach, woher, cuca!


Ein Spatz ist der Sperling, und das ist ein sehr kleines, liebenswertes Vögelchen.
Mit ihren Verkleinerungsendungen sind Spatzl, Spatzerl, Spatzerle, Spatzi sehr beliebte Kosewörter.

Wurschtl ("Wurstl", Aussprache st>scht) ist ein Würstchen - auch etwas nettes und herziges Kleines. Damit assoziiert wird auch die beliebte lustige und nur scheinbar etwas ungeschickte Bühnenfigur des 18. Jh., der Hans Wurst > Hanswurst > Wurstl, Wurschtl, der auch ein Kinderspielzeug, eine Stoffpuppe wie der Bajazzo ist.

Da existiert bei beiden Kosewörtern "einer Mutter" auch nicht der allergeringste Bezug zu irgendwelchen Körperteilen!

K

Re: "Wurschtl" und "Spatzerle"
27.09.2011 von System1

Ich bedanke mich sehr für die rasche Antwort!

lg


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Freie Presse News UrImmun Alooha