Thema: Nicht gerechtfertigte Bedeutung von "Fotz(e)"

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Wortbedeutungen

Nicht gerechtfertigte Bedeutung von "Fotz(e)"
22.07.2012 von

Nicht gerechtfertigte Bedeutung von "Fotz(e)"
22.07.2012 von System1

Das Stichwort Fotz(e) gibt u. a. die bergmännische Bedeutung 'Mundloch' an. Bei dem als Quelle genannten Lied aus dem vogtländischen Zobes handelt es sich um ein derb-obszönes Stimmungslied, von mehr oder weniger angeheiterten Herren in feucht-fröhlicher Runde zu singen. Die Aufnahme in Ihr Wörterbuch ist durch nichts gerechtfertigt. Der Einsender hat offensichtlich unkritisch eine Publikation des Burg-Verlages in Rehau (Bayern) benutzt, der 2011 unter dem Pseudonym (!) Johannes Breslauer das Buch "Von Arkona bis Zobes. 20 Jahre Volksmusik mit den Original Vogtlandecho" herausgebracht hat. Besagtes "Volksmusik"-Duo hat u. a. mit dem unter der Gürtellinie angesiedelten Lied "De Fotz von Zobes" Aufsehen erregt und für heftige Diskussionen gesorgt. Der Autor versucht den Nachweis, dass es sich in Wirklichkeit um ein Lied aus der schweren Arbeitswelt der Bergleute (Deutsch-Sowjetische AG Wismut?) handelt. In Wirklichkeit aber geht es ihm um eine Ehrenrettung des sog. "Volksmusik"-Duos. Der Pseudonym-Autor gibt sich außerordentlich fachkundig und bemüht eine Unmenge an den Haaren herbeigezogener Literatur (sprach)historischer, linguistischer, bergbau-und lagerstättenkundlicher Art usw., die leider nichts, aber auch gar nichts zur Bestätigung seiner These leisten kann. Es handelt sich um wertlosen, nichts beweisenden pseudowissenschaftlichen "Qualm", der den unkundigen bzw. unkritischen Leser "einnebeln" soll.
Die Mundart- und Bergbauliteratur kennt (bisher) kein Lexem Fotz(e) für die vom Autor behauptete Bedeutung. Ich stamme aus der besagten Gegend, kann sachkundig urteilen und empfehle dringend, den betr. Eintrag zu löschen.

Re: Nicht gerechtfertigte Bedeutung von "Fotz(e)"
25.07.2012 von klaser

Servus Louis.
Ich kann den von Dir offensichtlich kompetent kritisierten Eintrag nicht finden. Ist er am Ende schon gelöscht?

Re: Nicht gerechtfertigte Bedeutung von "Fotz(e)"
26.07.2012 von System1

Bedeutung offenbar bereits gelöscht.
Louis

Re: Nicht gerechtfertigte Bedeutung von "Fotz(e)"
28.07.2012 von Koschutnig

Bedeutung offenbar bereits gelöscht.
Nicht leicht zu finden, aber da ist's noch, wie's war:

http://[wort:836:reise]

Doch das Stichwort "der Fotz" hat ja gar nie die bergmännische Bedeutung 'Mundloch' angegeben, nur in einem Kommentar hat Compy auf eine weitere Bedeutung in Sachsen laut WP verwiesen.

Warum aber, Louis, äußerst du dich nicht auch bei der eigentlichen Quelle deines Kommentars, dem Wikipedia-Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/De_Fotz_von_Zobes
?

Dort könntest du doch selber ändern, was du für unsinnig hältst, oder zumindest auf der dortigen Diskussionsseite deinem Unmut über den "Johannes Breslauer" Luft machen.

LG
K.


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Der NLP Master The Scrum Master Die Technikwerker