Thema: Österreichische Erfindung erobert Deutschland: aufkaschieren

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Wortbedeutungen

Österreichische Erfindung erobert Deutschland: aufkaschieren
15.10.2012 von Koschutnig

Österreichische Erfindung erobert Deutschland: aufkaschieren
15.10.2012 von Koschutnig

Österreichische Erfindung erobert Deutschland, aber…

In meinem Großen Duden Bd. 9, S. 84, findet sich unter „aufoktroyieren“:
Die Neigung, fremde Verben durch den Gebrauch deutscher Verbzusätze in der Bedeutung zu verdeutlichen, spiegelt sich auch bei a., bei dem der Verbzusatz auf- von „aufzwingen“, „aufdrängen“ genommen ist, ähnlich wie östr. „aufkaschieren“ das auf- von „aufkleben“ entlehnt hat.

Das war 1965. „aufkaschieren“ war also eine österreichische Erfindung, zumindest das Wort. Inzwischen aber:

*Oberpfälzer Laminat
Natur statt integrierter Trittschlldämmung.
Viele Anbieter liefern ihre Fußböden mit aufkaschierter Trittschalldämmung. Das bringt jedoch eine ganze Reihe von Nachteilen mit sich. Wir sind der Meinung, das solche aufkaschierten Trittschalldämmungen nicht zu einem Naturprodukt wie Laminat passen. Das aus unserer Sicht beste Material aus der Natur ist Rollenkork. Dieser wird vor der Verlegung unter Ihrem Laminatboden verlegt. Dadurch werden die Fugen, welche bei aufkaschierter Trittschalldämmung zwischen den einzelnen Paneelen entstehen, weitgehend vermieden.i http://wohnraum22.de/laminat/

• Die „Nachteile aufkaschierter Trittschalldämmung“ demonstriert mit bildlicher Darstellung auch „M-Plus® Produkte für den Profi“ aus 64372 Ober-Ramstadt in Hessen, S. 2, http://www.m-plus.de/uploads/2011/09/1_m-plus_unte...
• QuickPrint in Weiden, 100 km östlich von Nürnberg , offeriert:
Plattendruck.
Egal ob einfaches Firmenschild, große Bautafel oder repräsentative Informationstafeln
- wir liefern Ihnen fertig bedruckte Platten.Die hochauflösenden Drucke werden, je nach Wunsch und Anforderung, auf PVC- oder Aluverbundplatten
aufkaschiert und können sowohl im Innen- als auch im Aussenbereich angewandt werden.
* BERLINARTLINK, „the insiders guide to the international art scene“, bietet zum Kauf an von Sinta Werner – “o.T.” (2012), Print aufkaschiert auf Museumskarton, 79cm x 60cm“
*und auf einer Auktion in Deutschland wurde laut http://www.artfact.com als Lot 5801: Unbekannter Photograph
(20. Jh.). Zwei Hufeisen in Nahaufnahme. Farbphotographie auf Spanplatte aufkaschiert. 132 x 103 cm. Unter Glas gerahmt (nicht ausgerahmt)., als Lot 5802 Zwei Pferde. Farbphotographie auf Spanplatte aufkaschiert 133 x 103 sowie auch 3 weitere auf Spanplatte aufkaschierte Farbphotographien ausgeboten. http://tinyurl.com/cat4ght

Nun aber die bange Frage im Hinblick auf gewisse "Leitlinien":

Findet ein in Österreich entstandenes, mittlerweile jedoch als Terminus technicus allgemein benütztes (eigentlich unrichtiges ) Wort Raum in OSTARRICHI?

Dafür spricht immerhin eine Reihe von durchaus nicht spezifisch österr. Einträgen, und auch, dass etwa „Maut“ aus dem Gotischen, das lange zwar vornehmlich, doch nicht ausschließlich in Österreich verwendet wurde, inzwischen jedoch kaum einem Deutschen nicht geläufig sein dürfte, („ Für Lübeck kann mit diesem wichtigen Projekt das 21. Jahrhundert beginnen «, verkündete der damalige Bürgermeister Michael Bouteiller (CDU). Die Maut sollte laut Beschluss der Bürgerschaft für Pkw 51 Cent je Durchfahrt betragen. sowie an die 600 weiteren Zitate aus der ZEIT bei DWDS) beinah unbeanstandet mit der nur z.T. korrekten „Übersetzung“ „Strassenbenützungsabgabe, Wegzoll“ ohne Abwärtsdaumen
vorhanden ist.

K.

Kaschiert wird das Basismaterial und aufkaschiert die Folie.
21.10.2012 von System1

Interessant. Eine sonderbare Anwendung.

Das Verb 'kaschieren' (von französisch 'cacher') bedeutet ‚verbergen‘, ‚verdecken‘, ‚verstecken‘. Und daraus macht der 'Duden' tatsächlich 'aufkaschieren' für 'aufkleben' …
http://www.duden.de/rechtschreibung/aufkaschieren

In der Technik bedeutet das Verb 'kaschieren': Mehrere Lagen gleicher oder verschiedener Materialien (meist Folien) mit Hilfe geeigneter Kaschiermittel (Lack, Leim, Wachs) verbinden. Kaschiert wird auch, um ein Material zu schützen oder zu dekorieren.

Kaschiert wird das Basismaterial und aufkaschiert offenbar die Folie.

Weitere Verben aus der Technik:
nasskaschieren = nass kaschieren = verbinden mittels nassem Klebstoff
trockenkaschieren = trocken kaschieren = verbinden mittels trockenem Klebstoff
thermokaschieren = ohne Klebstoff, sondern mit mit Wärme oder Druck verbinden

Mit dem Verb 'dekaschieren' bezeichnet man ausserdem das Entfernen kaschierter Materialien insbesondere das Ablösen von Klebefolien oder, in erweiterter Bedeutung, das Entfernen eines Plakats.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kaschierung_(Fertigun...)

Ein Dank ist natürlich völlig unnötig.
07.11.2012 von System1

Ein Dank ist natürlich völlig unnötig.

Re: Ein Dank ist natürlich völlig unnötig.
07.11.2012 von Koschutnig

Ein Dank ist natürlich völlig unnötig.
Du hast Recht! Selbstverständlich steht es jedermann völlig frei, sich unserer sprachlichen Erfindungen zu bedienen, das ist doch klar!

Re: Österreichische Erfindung erobert Deutschland: aufkaschieren
14.11.2012 von takacsbecs

Was man offenbar im deutschen Labor- und Technikerjargon verwendet, ist das "Aufkonzentrieren", das ich hierzulande noch nicht gehört habe

Re: Österreichische Erfindung erobert Deutschland: aufkaschieren
14.11.2012 von wuppl

ganz schlimm ist aber die wortschöpfung "verspeichern" anstelle von "speichern"

wenn ich mich "verspeichert" habe, dann lösch ich den mist wieder

lg
wuppl


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Alooha Der Scrum Master UrImmun