Thema: Ehrlichkeit

Ostarrichi > Allerlei > Was sonst noch zu sagen ist ...

Ehrlichkeit
28.09.2014 von Koschutnig

Der Admin. Russi schreibt in seiner „Blogeröffnung“:
"Alle Bewertungs- und Diskussionsmöglichkeiten auf den Seiten entstanden hauptsächlich um mehr Informationen zu einzelnen Wörtern zu bekommen und nicht um irgendwelche Punkte, Levels, Status oder sonst etwas zu erreichen. Diese Funktionen sind nur im Dienst der Wörter hier ;)“

Am Vormittag hab ich gerade in einem Kommentar auf der Seite der „[wort:20433:Kinderbetreuungsgeldstudie]“ zu dem nun schon Jahre währenden Kleinkrieg in OSTARRICHI, der zwar durchaus Spaß gemacht hat, solange er auf mich und eine bestimmtes, allerdings immer größer werdendes Kretzel beschränkt war, in den aber nun auf unfassbare Weise Außenstehende wie z.B. biba und JoDo und sogar ein Compy („JoKobiCo“) hineingezogen werden und der ebenso wie der daraus entstandene „Spaß“ sicher nicht jener im Sinn des OSTARRICHI-Erfinders ist,
geschrieben:

„Die wohl gut gemeinten Wortbeurteilungen +/-2...5 bieten nur Anlass für Unfug und gehören wieder beseitigt. Sinnvoll von dieser Neuerung ist nur die Sperrmöglichkeit für Fehleinträge à la Läuterzucker, Kutte, Drahtesel, Kaff, Wetterleuchten etc. Die „Verbannung“ aber ist ja nicht anwendbar, wenn man das Wort im alten OSTARRICHI bereits negativ beurteilt hat.“

Und wenn ich im Interesse dessen, was Admin. grad in seiner "Blogeröffnung" gesagt hat, also im Interesse des eingetragenen Wortes eine Reihe von grundlosen, dümmlichen und boshaften Negativbeurteilungen des Wortes neutralisieren möchte, wie sie bes. bei meinen Einträgen hundertfach geschehen, so ist das immerhin um ein gutes Stück ehrlicher, als wenn Dutzende von armseligen Einträgen von einer Clique gegenseitig hoch- und höhergelobt werden, was OSTARRICHI in den Augen Außenstehender lächerlich machen muss.

Ich hätte übrigens nicht ungern auf etliche der verbohrten Kommentare der letzten Zeit reagiert, doch seltsamerweise nimmt heute der Kommentarraum zu einem anderen Kommentar keinen Text an, und die +/- Beurteilung des Kommentars erscheint nur bis zum Verlassen der Wortseite. Immerhin funktioniert das Bannen noch, ich hab’s probiert. Das Warum steht dabei.

Kommentare
28.09.2014 von Russi

Hallo Koschutnig,

kannst du mir bitte schreiben bei welchem Eintrag es Probleme mit der Kommentarfunktion gibt?

Danke,
Russi

Kommentarfunktion für Kommentare
28.09.2014 von Russi

Hi Koschutnig,

schon gefunden und läuft wieder.

Danke für den Hinweis,
Russi

Zum Thema Ehrlichkeit...
29.09.2014 von ʆɛiȿiʈȧ

erfahren wir wahrscheinlich auch nie, warum am 24.9.2014 eine nicht
unbeträchtliche Anzahl von Eigenbewertungen beim User JoDo bei
älteren Beiträgen beigezaubert wurden.......

Doch auch hier dürften die kritischen Äußerungen ausbleiben....

Das Verfälschen von Wortbewertungen ist ja nicht schädlich für Ostarrichi,
nicht wahr? Da war das bööööse Wort mit L um Vieles schlimmer ;-)

Das bööse Wort mit L..
29.09.2014 von ʆɛiȿiʈȧ

musste ja wieder erneut benannt werden an dieser Stelle und bei einem weiteren
Worteintrag.
Ein Wort das schon längst nicht mehr existiert.

Jedoch wie im Video - der Einträger wird es wohl lebenslang büssen müssen...

Fehler sind eben keine erlaubt... die markanten Unterschiede von 2008 zu 2014.


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Atlas Cryptocurrencies The NLP Master