3.3 stars - 6 reviews5


grindig



schmutzig, angedreckt


Wortart: Adjektiv
Kategorie: Zwischenmenschliches
Erstellt von: System32
Erstellt am: 06.12.2002
Bekanntheit: 33%  
Bewertungen: 5 1

Dieser Eintrag ist akzeptiert aber noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

grantig
+5 
grindig
+42 
grindig
+1 
grindig
+11 
grindig
+65 
grintig
+2 

Kommentare (3)


grindig kommt von Grind
einer Schicht auf dem Kopf, vor allem bei Kleinkindern, den man übrigens mit Öl leicht entfernen kann. Dieser Grind tritt auch auf, wenn man sich die Haare nicht pflegt, vor allem nicht kämmt.
System1 29.01.2007


Das Wort Grind bezeichnet
* in vielen Regionen Deutschlands die verkrustete Bedeckung einer Wunde, die aus geronnenem Blut, Wundsekret und Gewebsflüssigkeit besteht. Ein anderes Wort für Grind ist Schorf. * in manchen Regionen Österreichs und Bayerns im übertragenen Sinn auch Schmutz oder besonders ekelhaftes Äußeres (Adjektiv grindig), bis hin zur Verwendung als Schimpfwort, vergleichbar mit Scheiße. * im Alemannischen und Schweizerdeutschen eine abfällige Bezeichnung für den Kopf (Kurzform von Grindkopf = grindiger Kopf), auch verschliffen zu Gring. * eine schwarze, sehr zähe Masse, die in Pfeifen durch das Rauchen entsteht. Hierbei ist auch die Bezeichnung Schlick oder Schmand gebräuchlich. * Pimmelgrind, siehe Smegma. http://de.wikipedia.org/wiki/Grind
JoDo 02.02.2007


Grindflechte, oder
Impetigo contagiosa ist eine hochinfektiöse bakterielle Hautinfektion, die hauptsächlich bei Kindern sowie Neugeborenen auftritt und deren Symptome besonders stark im Bereich des Gesichts und der Extremitäten zu sehen sind. Synonym werden die Begriffe Impetigo vulgaris, auch „Grindblasen“, „Grindflechte“, „Borkenflechte“ oder „Schleppe“ verwendet. http://de.wikipedia.org/wiki/Grindflechte http://www.netdoktor.at/krankheiten/fakta/impetigo_grind.htm
JoDo 02.02.2007





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Urbanes Wörterbuch Atlas Körper Zentrum Freie Presse News