0 stars - 3 reviews5


Hotter


[ wie geschrieben ]

Gemeindegrenze


Wortart: Substantiv
Kategorie: Orts- und Raumangaben
Erstellt von: ant18ikes
Erstellt am: 11.03.2015
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

heidira
+1 
Heidirra
+1 
Heiter
-1 
Hittera
+1 
Hoadara
+1 
Hotter
+1 
Huder
+2 

Kommentare (1)


Hotter - ostösterr. dial. für 'Feld-, Besitz-, Gemeindegrenze’
source: Hans Gehl, Wörterbuch der donauschwäbischen Lebensformen
(2005)

Hotter kommt von ung. határ = Grenze und bedeutet Gemarkung..
source: Mathias Beer,Dittmar Dahlman, Migration nach Ost- und Südosteuropa vom 18. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts (1999) S. 307

Jedoch war's nicht immer Dialekt:
...3 km westlich von Mariasdorf, an dessen Hotter die Gemarkung von Willersdorf grenzt.
source: Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien, Band 30 (1900)
Und im Burgenland, dem ehem. "Westungarn", lebt es halboffiziell weiter:

Kemeten ist eine Gemeinde im Bezirk Oberwart im Burgenland in Österreich. Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Vaskomját. [...] Von kleineren Scharmützeln mit der Oberwarter (Felsőőr) und Unterwarter kleinadeligen Bevölkerung wird um das Jahr 1482 berichtet. Es ging dabei um die exakte Verlegung der Hottergrenze im Streit mit Georg Baumkirchner.
source: Wikipedia, "Kemeten"
Seit Dez. 2014 erklärt ein Meidlinger Techniker aus NÖ in der Wikipedia (noch):
als '''Hotter''' bezeichnet man im im Osten Österreichs mundartlich eine Feld-, Acker- oder Besitzgrenze außerhalb des verbauten Gebietes eines Ortes. Immer mehr Gemeinden greifen diesen heute nur mehr wenig gebräuchlichen Ausdruck bei z.B. ortshistorischen Wanderungen wieder auf und veranstalten regelmäßig den sogenannten ''Hottergang''.
source: Wikipedia, Hotter (Begriffsklärung)


...Der Autor vertrat darin die These: „Während unsere Landsleute anderer Nationalität vornehmlich in wohlhabenden Bauerndörfern leben, sind die von Latifundien umgegebenen, keinen Hotter (Gemarkung) aufweisenden, übervölkerten Kleinhäuserdörfer, diese unglücklichen Stätten des Elends, durchwegs madjarisch
source: Norbert Spannenberger, Der Volksbund der Deutschen in Ungarn 1938 - 1944 unter Horthy und Hitler (2005)


Einigermaßen angestaubter Fund aus dem altösterr. Prag:

Die Besitzregulirung in Ungarn war zugleich eine Hotter- (Gemeindegemarkung)- Regulirung, worüber wir hinaus sind
source: Franz Seidl, Materialien zu legislativen Fragen des böhmischen Landtages I. Freitheilbarkeit oder Bodengebundenheit? Prag 1863

Koschutnig 11.03.2015





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich verwendeten sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Für Studenten in Österreich, gibt es eine Testsimulation für den Aufnahmetest Psychologie.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Betonung entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Vokabulars alles rund um die Küche.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Eingang in die Schriftsprache.