3.2 stars - 65 reviews5


abstürzen



betrunken werden


Wortart: Verb
Erstellt von: pedrito
Erstellt am: 29.11.2005
Bekanntheit: 69%  
Bewertungen: 46 4

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (5)


aufpassen bei den Zuordnungen: nicht alles ist österr.
Hallo Leute, viele Sachen in dieser Sammlung liegen punktgenau, aber recht oft erliegt ihr dem häufigen Irrtum, irgendwas sei nur in Österreich bekannt, dabei stimmt das nicht. Typische Einleitung, oft gehört: "Wie man auf Weanerisch sagt, is mia des wurscht." Nur, das sagen die Berliner genauso, und manch anderer Germ ebenfalls.
Abgestürzt z.B. bin ich auch schon in Heidelberg, Füssen oder Blankenese.
Und von diesen Beispielen gibt's eine Menge, habe nur nicht die Zeit, das überall reinzukommentieren

Hawedi Jähre
Werner
System1 23.06.2007


(Wien-Umgebung)
Qualität=1: Bekanntheit=100
Betrunken sein steht für mich nicht an erster Stelle der Bedeutung, sondern, daß sämtliche Regeln und Regelmäßigkeiten außer Kraft gesetzt wurden (Zeitplan, Schlafort etc). Nur stark betrunken sein, würde mit: der war zua! kommentiert werden.
Astra 06.08.2009


Diesen Begriff kann man in seiner Bedeutung am ehesten mit "Filmriß" assoziieren. Auch ich füge an, dass der Terminus kein exklusiver, österreichischer ist. Ich denke übrigens, das Wort kommt wohl daher, dass die Germanen gerne auch "sturzbetrunken" verwenden, was ich wiederum in Österreich eigentlich kaum je gehört hätte.
HerrPausW 26.02.2016


Auch für mich ist das ganz normale Umgangssprache und nicht österreichisch. Für mich ist "abstürzen" vor allem ein älteres Synonym für Komasaufen, also man säuft bewusst, bis man nicht mehr kann.
curryfranke 28.02.2016


Das Verb "abstürzen" in der Bedeutung von "betrunken werden" ist ugs. im gesamten deutschsprachigen Raum, also hier bitte löschen.
Standard 22.05.2016





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Russwurm Atlas Body Center Technikwerker Netzwerk