0 stars - 3 reviews5


Frẹmdenpolize͟i

die, -, keine

Ausländerbehörde, Ausländeramt


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 03.02.2018
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Die Tricks der Fremdenpolizei
Die Fremdenpolizei befindet sich mitunter in dem rechtlichen Dilemma, dass sie Fremde, die in Österreich mit einem Aufenthaltsverbot belegt sind, nicht abschieben kann.
source: derStandard.at, 6.10.2009
Mir wurde die Befragung durch dieFremdenpolizei erspart. Ich musste jedoch ein persönliches Schreiben (wie ich meinen Partner kennen gelernt habe etc.) bei Visabeantragung abgeben. Dieses Schreiben wurde an die Fremdenpolizei übermittelt.
source: Ausländer.at Forum, 24.12.2008
Bei der "Fremdenpolizei
Als Ausländer müssen S' Ihnen melden! Im Paulustor. Bei der Polizei!“ So sprach die Sekretärin der Musikhochschule. Ich marschierte zum Stadtpolizeikommando in der Paulustorgasse und wurde vom Portier zum Hintereingang geschickt. Der Eingang zur Fremdenpolizei befand sich auf der Stadtparkseite [...] Eine Nummernausgabe oder Gangschleife wie im Flughafen war der Fremdenpolizei unbekannt. Mir schien der Begriff "Fremdenpolizei" etwas unscharf. Manche "Fremde" lebten seit Jahrzehnten in Graz und kannten die Stadt besser als viele Eingeborene.
source: Jörg-Martin Willnauer, Die Gulaschhütte. Stadtroman in 50 Bildern (2014)

Koschutnig 03.02.2018


Auch in der Schweiz gibt es in verschiedenen Kantonen eine „Fremdenpolizei“, s.
Vereinigung der kantonalen Fremdenpolizei-Chefs c/o Fremdenpolizei des Kantons Wallis Tel. ++41 27 606 55 52 Av. de la gare 39, CH-1950 Sion
source: SSO.ch
, in anderen heißt die Behörde Migrationsdienst, Ausländeramt, Amt für Ausländerfragen, o.ä.
Siljara 14.11.2019





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: ÖDV NLP The Scrum Master Act-Act-Act