2.5 stars - 4 reviews5


Bauch pinseln, jem



jem. schön tun; verg. Goderl kratzen


Wortart: Wendung
Erstellt von: tvinz
Erstellt am: 10.07.2006
Bekanntheit: 70%  
Bewertungen: 3 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Bauchpinseln oder Bauchpinseln
- beides ist in D bekannt, wobei scheinbar im Westen mehr gebauchpinselt und im Osten mehr gebauchmiezelt wird - im positiven wie im negativen Sinne.Man kann sich gebauchmiezelt fühlen, wenn man (vielleicht etwas überschwänglich) für irgendwas gelobt wird.Aber mancher wird gebauchpinselt, um eine bestimmte Leistung zu ergattern.
Compy 29.01.2012


Import
* Die Berliner taz titelt: "Kreml gebauchpinselt
"
http://www.taz.de/!37200/*die Hamburger ZEIT hat: manch geladener Korrespondent und Redakteur fühlte sich mächtig gebauchpinselt (28.8.2008) oder Die Botschaft an Europäer, die sich mit dem Gedanken tragen, ihr Geld in Asien anzulegen, ist deshalb klar: Lassen Sie sich nicht von den Börsenmaklern bauchpinseln . (28.9.2000)
* Duden online meint: wohl zu: Pinsel = Penis; vielleicht vom Liebesspiel* Das «Lexikon der bedrohten Wörter» hat nach den schönsten der bedrohten deutschen Wörter gesucht. "bauchpinseln" wurde von der Jury aus Schriftstellern, Journalisten und Germanisten auf Platz 5 gesetzt. http://tinyurl.com/3y3jquWohl damut das Wort nicht ausstirbt, hat Heike Wiechmann eine Postkarte "Bauchpinseln" gestaltet; die gibt's vom deutschen Mabuse-Verlag (Frankfurt/Main) zu 95 Cent, ab 10 Stück billiger.
http://tinyurl.com/6we5fs8
Koschutnig 29.01.2012


verkehrtherum ghöratats eingetragen:
Goderl kratzen; verg. jem. schön tun - Bauch pinseln, jem
jemandem das Goderl kratzen
JoDo 29.01.2012





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Der Scrum Master Russwurm Urbanes Wörterbuch