Thema: Unfreiwillige Abmeldung

Ostarrichi > Die Webseite > Rückmeldung

Unfreiwillige Abmeldung
06.01.2008 von Brezi

Unfreiwillige Abmeldung
06.01.2008 von Brezi

Gerade habe ich eine aufwendige Antwort zu einem Thema geschrieben. Als ich sie abschicken wollte, wurde ich - offenbar infolge Timeout - aufgefordert, mich artig anzumelden (was ich als braver Ostarrichianer ganz sicher getan hatte, und außerdem wäre ich ohne Anmeldung gar nicht bis ins Editierfenster meiner vorgehabten Antwort gekommen, oder?).

Also ich werde zum Anmelden aufgefordert und leiste dieser Aufforderung - noch immer brav - Folge. Die Anmeldung klappt. Als Belohnung verspricht Ostarrichi mir, mich galant wieder zur ursprünglichen Seite, also dem Editierfenster, zurück zu geleiten.

Tatsächlich komme ich dort auch wieder an. Allein ... O Schreck/Graus/Horror: alles bisher Geschriebene ist weg. Weg bis auf den letzten Punkt überm Semikolon. Ich habe zwar vorher etwas kopiert, aber das war der Teil des Beitrags, den ich mir für später aufheben und jetzt nicht senden wollte. Und nun ist das Eigentliche, das Quintessentielle, einfach ratzeputz weg und mir kein Weg in Sicht, selbiges wieder ins leere Fensterl zu bekommen.

Daher meine Frage: was habe ich falsch gemacht. Wie kann ich solchiges in Zukunft verhindern? Ich meine, es passiert ja öfter, dass man über dem Schreiben die Zeit vergisst. Ein automatisches Abschalten nach Zeitüberschreitung ist auch durchaus sinnvoll und keinesfalls gleich die Hölle. Aber wenn man vor der Aufforderung zum Anmelden nicht einmal ein klitzekleines Prompting bekommt, man möge das bisher Geschriebene doch bitte markieren und in die Zwischenablage kopieren, dann muss ich mich schon ein ganzkleinwenig zusammenreißen, um nicht gleich am ersten Tag meiner glorreichen Rückkehr aus dem Land der Speckknödel in unflätigstes Favoritnerisch zu verfallen: "A so a ölendiga ... !" (Nein, ich sag's nicht! Ich bin noch voll der Noblesse meines Gerade-Eben-Noch-Gastlandes Tirol).

Also bitte um einen wenn auch noch so dezenten Hinweis, wo ich unter "Anleitungen" oder "FAQ" vergessen habe nachzusehen oder in welcher Schulstunde ich schlecht aufgepasst habe, dass mir Derartiges widerfahren konnte!

Trotzdem heute nacht gut schlafen können werdend verbleibe ich

mit freundlichem Gruß

Brezi

Hush, my Russi, no fear my Russi,
The Brezi sleeps tonight.

Re: Unfreiwillige Abmeldung
07.01.2008 von Russi

Hallo Brezi,

du hast nichts überlesen und das lässt sich in vielen Foren/Webseiten nicht vermeiden. Mein persönlicher Vorschlag (so mache ich das zumindest): schreibe Texte immer in einem anderen Programm - nimmst du einen vernünftigen Texteditor, hast du wenigsten auch gleich die Rechtschreibkontrolle (leider nicht Österreichisch) dabei. Am Schluss reinkopieren und fertig.

Gruß und sleep well

Russi

Re: Unfreiwillige Abmeldung
07.01.2008 von Brezi

Lieber Russi!

Danke für die rasche Antwort. Du wirst lachen, aber allein, dass ich nichts falsch gemacht habe, tröstet mich schon. Der Gedanke, ein anderes Programm zu nehmen (mir drängt sich da MS-Word auf) ist gut. Ich habe das sogar öfter schon gemacht, nämlich dann, wenn ich viele exotische Buchstaben brauchte. Warum nicht gleich auch in anderen Fällen verwenden. Gute Idee.

And I slept well (but too short, as you can see from my logout time). Ich hoffe, die Anspielung auf das südafrikanische Beinahe-Volkslied vom Löwen hast du erkannt. Nur damit keine Missversändnisse aufkommen, was das "hush" soll.

Liebe Grüße

Brezi, der sich über die jüngste Welle an Aktivitäten hier sehr freut. Das sei auch hier nochmals gesagt (wenn auch schon zum fünfzehnten Mal)

Re: Unfreiwillige Abmeldung
08.01.2008 von Russi

Hier gibt es eine nette Interpretation:
http://www.youtube.com/watch?v=lyjq9RJ-_yM

Schon interessant, dass ich erst in Südafrika mitbekommen habe, dass dies nicht ein "natural" Englischlied ist - genauso wie mir erst dort bewusst wurde, dass die von den meisten "privat" gesprochene Sprache Zulu ist und nicht Afrikaans (aber das hätte ich mir wohl denken können).

Also dann ein gutes Nächtle und bis bald

Russi


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Cryptocurrencies Die Technikwerker Act-Act-Act