1.7 stars - 3 reviews5


Kaischn

die,
[ [kɔɪ̯ʃn] ]

Hütte, die


Wortart: Substantiv
Tags: kärntnerisch
Erstellt von: Standard
Erstellt am: 29.05.2016
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 2 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Goschen
+66 
Goschn
+3 
gsechan
+2 
guschen
+2 
guschn
+3 
Keischn
+2 
kuschen
+42 
kuschn
+2 

Kommentare (4)


Vergleiche:
Keusche
Keusche
Keischn
verludert*a*verluderte*Keischn
JoDo 29.05.2016


Als Kaischn bezeichnete meine Großmutter ein heruntergekommenes, manchmal halb verfallenes Haus.
OTTO 04.06.2016


– Das Nomen "Kaischn" (f) für gemeindeutsch "Hütte" (f) ist kärntnerischer Dialekt und kommt aus der slowenischen Bezeichnung "hiša". (Wikipedia)
Standard 20.06.2016


Definitiv nicht nur Kärntnerisch! "Keusche", "Keuschler" und "Keuschlerin" wurden und werden z.B. in der Steiermark wie standarddeutsche Begriffe auch in formaler Weise und amtlich verwendet,
und, was ein alemannischer Ausländer vielleicht nicht versteht: "Kaischn" ist nichts wie die bairisch-österr. Form und Aussprache von "Keusche": Entrundung des Diphthongs zu [ai] und das übliche bair. Endungs-n der Feminina auf -e (a Gåssn, a Stråßn, a Nåsn, a Hosn, a Zangn, a Wiesn, a Geign, a Lårvn, a Taubn, a Schneckn ...)
S. a. des Schweizer Wissenschaftlers Max Lüthi "Europäische Volksmärchen" aus dem Manesse-Verlag:
DER SCHWARZBRAUNE MICHEL s war ein armer Keuschler, der hatte viele Kinder. Er war schon alt und schwach, so mußten alle miteinander Hunger und Not leiden.
source: Max Lüthi, Europäische Volksmärchen, Manesse-Verlag1951

Koschutnig 26.06.2016





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Volkswörterbuch Ö Act-Act-Act Urbanes Wörterbuch