0 stars - 5 reviews5


Vertragsbedienstetenverhältnis

das, -ses, -se

privatrechtliches Angestelltenverhältnis im öffentlichen Dienst


Wortart: Substantiv
Tags: Verwaltungssprache
Kategorie: Arbeitswelt
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 27.11.2016
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 4

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (1)


source: Linz.at Amtsblatt vom 9. Mai 2005
Während in der Privatwirtschaft das allgemeine Arbeitsrecht die "Spielregeln" für das Handeln von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern festlegt, kommen im Bundesdienst eigene – den Besonderheiten der öffentlichen Verwaltung Rechnung tragende – Gesetze zur Anwendung. Es sind dies insbesondere das Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979 (BDG 1979) für das öffentlich-rechtliche Dienstverhältnis und das Vertragsbedienstetengesetz 1948 (VBG) für das privatrechtliche Dienstverhältnis (Vertragsbedienstetenverhältnis).
source: Bundeskanzleramt


Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben, kein Verhältnis haben, kein Verhältnis haben? Wenn's auch nur ein Vertragsbedienstetenverhältnis ist?

Bei der EU zum Beispiel? Bei den Psychopädagogen im Folgenden steht zwar noch "m/w", die "erfolgreichen Bewerber" aber sind - pfui! - ungetschendert!
Auf Wunsch der Europäischen Kommission führt das Europäische Amt für Personalauswahl (EPSO) ein Ausleseverfahren für Psychopädagogen (m/w) durch. Das Verfahren dient der Erstellung einer Datenbank erfolgreicher Bewerber, die im Vertragsbedienstetenverhältnis eingestellt werden können. ….
Für die Beschäftigung bei den EU-Organen im Vertragsbedienstetenverhältnis gelten die Beschäftigungsbedingungen für die sonstigen Bediensteten der Europäischen Union .
source: Europäisches Amt für Personalauswahl

Koschutnig 27.11.2016





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: ÖDV NLP Cryptocurrencies Volkswörterbuch Ö