0 stars - 1 reviews0


Verfa̲hrenshelfer

der, -s, -

Prozesskostenhilfeanwalt, Prozesskostenhelfer


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Tags: rechtssprachlich
Kategorie: Arbeitswelt
Erstellt von: Pernhard
Erstellt am: 18.09.2018
Region: Wien 14, Penzing (Wien)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (1)


Der Anwalt erhält für seine Tätigkeit im Rahmen der Verfahrenshilfe kein Entgelt. [...] Zu einer Entlohnung kommt der Verfahrenshelfer dann, wenn er im Zivilprozess obsiegt und dem Gegner die Kosten auferlegt werden. Im Strafprozess gibt es diese Möglichkeit nicht.
source: P&M Rechtsanwälte
Insgesamt erfolgten 2015 österreichweit 22.691 Bestellungen von Rechtsanwälten zu Verfahrenshelfern, 15.352 davon in Strafverfahren. Damit stellt die Strafverteidigung den überwiegenden Teil der Verfahrenshilfen /.../ Ohne die Möglichkeit, für die Leistung als Verfahrenshelfer finanziell zumindest entschädigt zu werden, wird dieses Rechtsgebiet immer weniger attraktiv.
source: Die PRESSE. com, 8.1.2017

Deutschland:
Der Anspruch des Prozesskostenhilfeanwalts gegen die Staatskasse wird durch die Aufrechnung von Kostenforderungen zwischen den Parteien nicht berührt.
source: Dieter Meyer, Kommentar zum Gerichtskostengesetz, 2011
Hier will „Time’s up“ eingreifen, /.../ nicht zuletzt als Rechtsbeistand und Prozesskostenhelfer.
source: Stuttgarter Zeitung
Auch von Verfahrenshelfern wird in Deutschland mitunter gesprochen, doch bei einem solchen handelt es sich nicht um einen Prozesskostenhelfer für Bedürftige, sondern um einen "Verfahrenspfleger", d.i. ein Rechtsanwalt, der vom Gericht für ein Kind eingesetzt worden ist.
Pernhard 18.09.2018





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Bairisch Urbanes Wörterbuch Cryptocurrencies