0 stars - 1 reviews0


Kụndmachungspflicht

die, -, -en

Bekanntmachungs-, Veröffentlichungspflicht


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Kategorie: Amts- und Juristensprache
Erstellt von: Lupina
Erstellt am: 04.05.2019
Bekanntheit: 60%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Die Kundmachungen im Internet ersetzen nicht die Kundmachungspflicht an der realen Amtstafel. Trotz sorgfältiger Umsetzung kann keine Gewähr für die Richtigkeit des Inhaltes von Internet-Kundmachungen übernommen werden. Im Zweifelsfall gilt immer der Anschlag an der Amtstafel des Gemeindeamtes!
source: Gemeinde Strallegg

Lupina 04.05.2019


Gibt es nur ein Beispiel, könnte man glauben, so etwas sei wohl nur eine einmalige Bildung, daher:
Islamgesetz könnte gegen Datenschutz verstoßen. Die Datenschutzbehörde stößt sich an der vorgesehenen Kundmachungspflicht des Bundeskanzlers via Internet [...] bei Anträgen auf Rechtsstellung islamischer Religionsgesellschaften.
source: Die Presse, 17.10.2014
Je nach Gesellschaftsvertrag und Stammkapital ist auch eine Reduktion der Notariatskosten zu erwarten, die Kundmachungspflicht in der "Wiener Zeitung" wird entfallen
source: 2K Unternehmensberatung

Dekubitus 23.06.2019





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Der Scrum Master Der Scrum Master The Free Press News