Thema: Alphabet und Schreibung

Ostarrichi > Die Webseite > Vorschläge und Ankündigungen

Alphabet und Schreibung
11.05.2008 von Koschutnig

Alphabet und Schreibung
11.05.2008 von Koschutnig

Lexikographie:
1)Sollte man in der alphabetischen Anordnung nicht die im Bayrisch-Österreichischen gleich ausgesprochenen Explosiv-Paare d/t und b/p
zusammenfassen? Ich suche z.B. nach dem fast ausgestorbenen Mölltaler Wort "tenk" für "links" ("mit da tenkn Hond") und finde "tenkat"= linkisch sowie "denggat" = linkisch und "denggendippl" = Linkshänder.

2) Das Problem der Aussprache-Darstellung ist mir bewusst, aber ist es nötig, dass dasselbe Wort deshalb gleich dreimal aufscheint (wobei erfreulicherweise einmal auch die Etymologie berücksichtigt wird)? Ich beziehe mich auf den "Grantscherbm" - zu deutsch wörtlich und dann fig. ein "Sauertopf"(zunächst ein Gefäß zum Ansetzen von Essig, dann ein "grantiger" Mensch - vgl. auch die "Granten", die - sauren -Preiselbeeren ). Die Scherbe / der Scherben ist schon im Althochdeutschen ein Pars-pro-toto für das irdene Geschirr wie "das Leder" für den Fußball. Und deshalb sollte

3) die Etymologie etwas stärkere Beachtung finden. Wenn etwa "den Scheam aufhaben" lese und in Wiener Zeitungen solches hochfein mit "den Scherm aufhaben" wiedergegeben wird, bleibt die Bedeutung "das Nachtgeschirr - mitsamt Inhalt - übergestülpt bekommen" doch völlig auf der Strecke. Ist es nicht bedauerlich, dass dieses drastisch-hübsche Bild nicht mehr aufscheint, wenn nur "das Nachsehn haben" als Erklärung angeführt wird? Der Knacklaut als Ersatz fürs "b" in "Scherben" ist aber vielfach noch zu hören - und wir schreiben ja auch nicht "schteam" und "eam"für "sterben" und "erben".

Re: Alphabet und Schreibung
11.05.2008 von JoDo

Also:
Punkt 1 & 2
sind gekauft, bis auf die Kleinigkeit das Ganze auch umzusetzen, das liegt in der Hand des jeweiligen Benutzers,
Punkt 3
da kenne ich mich nicht aus: Pars pro toto - klar, aber sowohl in der Form "Scheam" als auch "Scherben" oder wie auch immer kommt das Gemeinte als Produkt heraus. Als Wiener kann ich nur von mir berichten, dass ich immer - in einer Form der permanenten Diglossie - das geschriebene Wort in Hochdeutsch und den Wortlaut und -klang im Dialekt im Ohr habe.
Ab sofort schreibe ich (hier in ostarrichi für die Aussprache): "schteam" und "eam" für "sterben" und "erben".


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Jerga Urbana Technikwerker Netzwerk Der Scrum Master