5 stars - 2 reviews5


Ra͟uchfangtaube

die,

Mensch, der einen hergenommenen Eindruck macht


Wortart: Substantiv
Referenz: 303
Kategorie: Zwischenmenschliches
Erstellt von: Halawachl
Erstellt am: 27.05.2008
Region: Wien 19, Döbling (Wien)
Bekanntheit: 40%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter


Kommentare (5)


sah den Eintrag Kamintaube...
...und da darf die Rauchfangtaube natürlich nicht fehlen. Nehme gerne Tips zu besserer Übersetzung entgegen.Hlw.
Halawachl 27.05.2008



Sie pflegte zum Beispiel mit den Fingern in die Salathäuptel hineinzustochern, um zu spüren, ob das »Herzl« auch ordentlich groß und fest sei. Und die Standler schimpften: »Weg da von mein Salat, du alte Rauchfangtauben!«
source: Christine Nöstlinger, „Glück ist was für Augenblicke“, 2013








Da bin ich zum linken Ohr von der Dostal hinüber und hab gesagt: ›Ihnen sollt schön langsam auch unwohl werden, Sie alte Rauchfangtauben, Sie! Und wenn Ihre Tochter weiter im Hof unten hockt und Hakenkreuzln auf Fahnen näht, dann werd ich ab jetzt jede Nacht zu Ihrem Betterl kommen und Sie zwicken.
source: Christine Nöstlinger, „Rosa Riedl Schutzgespenst“, 2019

Koschutnig 02.01.2022


„Die Rauchfangtaube hat aber Hiebe verdient!“, sagte der Krampus trotzig und rasselte mit seiner Kette. Woher wusste der Krampus, dass Herr Schober zu Frau Zemanek immer Rauchfangtaube sagte? Wusste der Krampus mehr als der Nikolaus?
source: H. Oberhauser, „Die blaue Decke. Hinrichtung einer Kinderseele“, 2011

Pernhard 05.01.2022



… Schön, was habn denn dir dö zwa alden Raupfangtaubn tan?“ Den Ausdruck „Rauchfangtaube“ habe ich schon einmal gehört. Es bedeutet soviel wie „Krähe“. Es handelt sich also um Krähen …? Das Weib richtet sich auf und betrachtet den Sprecher mit klaffendem Munde Dann schnappt es: „Tan? Tan? Nazihüana san s’. Aussä müassn s’!“
source: Brigitte Pohl, „Fastnacht der Dämonen. Erlebnisse einer Wienerin“ (1963)

Lupina 05.01.2022


Zur Raupfångtaubn fragt ein Döblinger “Heimatforscher aus Leidenschaft“:

Wie soll schon jemand aussehen, der beim Rauchfang ist, schmutzig, schon fast ein bisschen abstoßend?
source: Scherz-, Schmäh-, Spott-ABC , Döblinger Extrablatt

Da versteht es jemand aber sehr anders:

Er kommt in meine Garderobe, um mich zu begrüßen: »Hallo, wie geht's, meine Rauchfangtauben?« - Warum dieser Name entstanden ist, weiß ich nicht mehr. Auf alle Fälle war es ein Kosename, den ich mir aber gerne gefallen ließ.
source: Elfriede Ott, „Meine jüdischen und andere Witze.“(2015)

Siljara 11.02.2022





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.