0.8 stars - 6 reviews5


Plotschen



großes Blatt (Baum)


Erstellt von: Bilgelik570
Erstellt am: 18.02.2011
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 3 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Pletschn
-1 
Plotschn
+1 
plutschen
+1 

Kommentare (5)


Eine Plotschn ist immer ein grosses Blatt und nie ein Baum!
eska 23.02.2011


eska
(Baum) = Blatt vom Baum – also kein Blatt Papier, Blumenblatt, Zeitungsblatt oder Ähnliches! Der Zusatzhinweis scheint eher Verwirrung zu bringen ?
Bilgelik570 23.02.2011


Frage an Kärnten:
Ist ´eure´ Plotschen identisch mit ´unserer´ Pletsche/Bletschn?
Pletsche
Plätschen
Bletschen
lG JoDo
JoDo 23.02.2011


Eine "Plotschn" ist ein großes Blatt, das von einem Baum, aber auch von einjährigen Pflanzen (Huflattich, Rhabarber, Salat) stammen kann. Auch eine großformatige Zeitung kann abfällig als Plotschn bezeichnet werden!
eska 24.02.2011


"Plotschn" håmma a:
http://www.ostarrichi.org/buch-4445-4164-Plätsche(n).html
"grossblättrige Pflanze, grosses (Salat-)Blatt" von tvinz, Graz, am 31. 5. 2006
Andere Definitionen: "großer, flacher Gegenstand, z.B. Blatt einer Pflanze" (zu "Pletsche" von michi352; "etwas Großflächiges, ein Pickel im Gesicht aber auch ein großes Salatblatt" (zu "Bletschen" von HeleneT) "Grosses Blatt (botanisch) / grosser Mückenstich " (zu "Pletsche" von owen)"großes Pflanzenblatt, Rübenblatt" (zu "Bletschen"
von avenarius )


Ist wohl alles das gleiche Wort - dass der Gelsenstich mitunter zu einer roten Ple/otschn wird, ist für den Gestochenen bestimmt recht unangenehm und fast zu arg wie der entzündete Pickel.
Koschutnig 24.02.2011





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Für Studenten in Österreich, gibt es eine Testsimulation für den Aufnahmetest Psychologie.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.