0 stars - 3 reviews5


Knochenstrotter

der, -s, -

spezialisierter Müllsucher im Wiener Kanalnetz


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Umgangssprache
Tags: historisch
Kategorie: Arbeitswelt
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 29.05.2018
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (1)


Jene Strotter, die nach Metallgegenständen suchten, waren eine Stufe über den "Knochensuchern", pflegten aber ein kollegiales Verhältnis. Fand ein Metallstrotter ein Gebein, legt er es sichtbar zur Seite, damit der Knochenstrotter es finden würde.
source: Evolver
Knochen- und Fettstrotter siebten Fett, Fleischreste und Knochen aus dem Wasser der Kanäle. Die Knochen wurden anschließend getrocknet und mit dem Fett an Seifenproduzenten verkauft.
source: Wien.gv.at

Gutmütig und herzlich, wie sie stets waren, sprachen die umgänglichen Wiener von der armseligsten Gruppe der Kanalstrotter, jener, die sich mit dem Sammeln und Verkauf von Knochen befasste, als den "Banerstrottern". Sie verstehn? - 'Baner' zu 'Gebeine', das sind die Knochen.
Koschutnig 29.05.2018





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Atlas Körper Zentrum Urbanes Wörterbuch The Scrum Master