0 stars - 3 reviews5


Krafl



wertloses Zeug, Gerümpel


Wortart: Substantiv
Kategorie: Technische Begriffe
Erstellt von: eska
Erstellt am: 30.10.2007
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 1 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Graffel
+64 
Graffl
+2 
Griffel
+3 
Griffel
+2 
Grifl
+2 
Grüffel
+2 
Karfiol
+1 
Karfiol
+82 
Kraffl
+4 
Krafl
+1 

Kommentare (6)


doppelt
Kraffl - Troedel, Zeug

Österreichisch : Kraffl , das
Deutsch : Troedel, Zeug

Eingereicht von : tvinz ( Region : Graz(Stadt))
Eingereicht am : 2006-01-13 22:01:53
Verwendung : abwertend
dankscheen 30.10.2007


Doppelt stimmt
aber mit 2 f wirds hier in Kärnten nicht verwendet, eher mit 2 a!
eska 31.10.2007


Hallo eska !
Schön, das Du meinen Eintrag "doppelt" nicht negativ gesehen hast. Weißt Du, ich habe das Problem, hier ist einfach nie eine echte gute Regelung festgelegt worden welche Worte wir brauchen und welche nicht.Im Forum gibt es die Blöcke Wortbedeutungen, unbekannte Wörter und Grammatik in Österreich. In jedem Block jede Menge Anfragen,Anregungen,Beiträge. In keinem habe ich was gefunden,das sich damit beschäftigt. Die Dialektwörter gehören --meiner Meinung-- unbedingt auch hier rein. Doch es gibt 9 Bundesländer und Unmengen Regionen. Jeder hat seine eigene Ausdrucksweise und es ist schon faszinierend, wie manches doch abweichen kann. Nun aber das daraus entstehende Problem...wie soll man diese alle abweichenden Dialekte bewerten ? Zaglbauer z.B. trug schon vieles aus seiner Region ein und wurde wenig bewertet. Das gefällt mir ebenso wenig. Jeder der einträgt --davon gehe ich aus-- will seinen Wortschatz beitragen. Persönlich habe ich mal einige Dialektworte aus Feldkirchner Gegend (Kärnten) eingesetzt und von dort wohnenden auch bewertet bekommen. Jetzt mal eins von vielen Beispielen...Kraffl, Krafl, Krempi,Graffel, Kramasuri, Kramuri stehen hier für den gleichen Begriff in Deutsch. Welches soll ich bewerten ? Nur eins, was mir am meisten zusagt ? Die anderen wären benachteiigt. Alle ? Dann wären die dabei, die ich nie verwende. Das Einzige, was ich mir denke was passen könnte wäre..Das erste was zeitlich eingetragen war, als "Stammwort" zu nehmen und alle anderen als Varianten zu bezeichnen. Das wär dann im Kasten Österreich drinnen, dann ein Beistrich, xxx ugs Kärnten, xxx ugs Niederösterreich, xxx ugs Steiermark usw. Alle nach dem ersten Einträger könnten ja helfen, in dem sie bei der Kommentarmöglichkeit "ihre" Variante beisteuern und der Ersteinträger es dann übernimmt. Puh, aber ich denke das haut alles nicht hin und die Dialektvarianten werden immer eine Schwierigkeit darstellen. Ich versuche es auf meine Art, auf doppelte bzw. gleichbedeutende Wörter in Kommentaren hinzuweisen. Mal sehen, wie das auf Dauer gesehen wird, angenommen oder abgelehnt wird. Wenn es keinen Zuspruch finden sollte, stelle ich diese Art der Kommentation ein, akzeptiere es gerne auch anders. So, eska jetzt danke nochmals für deine positve Reaktion und freue mich gerne über Anregungen aller Art, was dialektmäßig anderen hier so an Gedanken im Kopf umgeht. dankscheen sagt Dankscheen *gg P.S. bei Klefizianer , da wars einfach, das ist ein einzigartiges Wort und deshalb keine Probleme der eben erwähnten Art, ausserdem fand ich es sehr gut !
dankscheen 31.10.2007


G- oder K-,
das ist hier die Frage...
s.a. die 2 Einträge "Grafflwerk" und
"Graffelwerk" (witzigerweise ausgerechnet mit "Klumpet" erklärt!)
Während das Wort im Österr. WB unter "Graffl" oder in Herbert Fussys "Wörterbuch der Alltagssprache: Auf gut Österreichisch" unter "Graffl, auch "Graffel" zu finden ist, schreibt Pohl es als "Khrāfl".

Nun ergbt sich in Zeiten der Grise (wie man das jetzt öfters im Kultursender Ö1 gesprochen hört) die Frage:
Wenn [gri:se] doch "Krise" geschrieben wird, wie wäre dann die Schreibung für [grafl]?

p.s. Um einem evtl. Gegenargument zuvor zu kommen: Beileibe nicht jedes "gr-" wird in Kärnten [khr] gesprochen -
man spricht durchaus Graml, Grantn, Grund, saugrob... -
Griaßti!
.
Koschutnig 07.02.2010


mir als
Grafflweri bekannt
JoDo 17.02.2013


Kennst di aus: später = früher
Beim Eintrag "Kraffl", Kraffl steht: "Dieses Wort verweist auf ein bereits existierendes Wort. Fügen Sie Ihre Kommentare bitte bei dem existierendem Wort ein. Mit diesem "bereits existierendes Wort" ist dieser Eintrag gemeint. Nun ist aber dieser "bereits existierende" Eintrag hier vom 30.10.07, während der andere schon 1 3/4 Jahre früher am 13.1.06 gemacht worden war.
Koschutnig 17.02.2013





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: SEO Tipps Freie Presse News Der NLP Master